Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

START / HOME  B E R U F RADIO ANFÄNGE U. A. RADIO ANDERNACH 40 JAHRE RA ANDERNACH RADIO BENELUX RADIO AKTIVITÄT RADIO VICTORIA SCHWARZWALDRADIO 25 JAHRE SCHW. RADIO  RADIO FR 1/ANT. SÜDB. P R I N T M E D I E N P R I V A T P R I V A T AKTUELL P R I V A T F O T O S P R I V A T A H N E N VERRÜCKTE FOTOS LA U S C H A N G R I F F LAUSCHANGRIFF AKTUELL  HOBBY HAM / AFU A F U A K T U E L L   HAM/AFU PHOTOS  HAM/AFU QSL-CARDS  HAM/AFU SPECIAL QSLs  HAM/AFU JOBS HOBBY C B - F U N K C B AKTUELL C B F O T O S HOBBY FUNK HÖRER FU. HÖRER AKTUELL FUNK HÖRER FOTOS HOBBY FESTUNGSBAU FE. BAU AKTUELL FE. BAU FOTOS HOBBY U F O  U F O AKTUELL  U F O FOTOS KONTAKT GÄSTEBUCH 

U F O AKTUELL

Aktuelles aus der UFO-Szene

02. Juni 2017Ufo: Russe filmt verdächtiges FlugobjektFreigeschaltet am 02.06.2017 um 11:28 durch Thorsten SchmittNight of June 1, 2017"In der Kleinstadt Sneschinsk im russischen Gebiet Tscheljabinsk hat ein Augenzeuge ein vermeintliches Ufo am Nachthimmel gefilmt, wie das Portal "Bagnet" berichtet.Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" meldet weiter: "Diese Sichtung bekräftigt laut dem Portal die jüngste Aussage des Gründers und Inhabers der Bigelow Aerospace, eines Partnerunternehmens der Nasa, Robert Bigelow, dass Außerirdische bereits auf der Erde unterwegs seien.Ein Einheimischer konnte nun auf Video festhalten, wie in der Nacht auf den 1. Juni plötzlich ein leuchtendes Objekt am Himmel erschien. Das Phänomen soll sich langsam durch die Luft bewegt haben und schließlich aus dem Sichtfeld der Kamera verschwunden sein.Zuvor waren solche nicht identifizierbare Flugobjekte über der Stadt bereits 2011 sowie 2012 beobachtet worden.Quelle: Sputnik (Deutschland)19. Februar 2017NASA Live-Stream aus Washington D.C.: UFOs schwirren an der Internationalen Raumstation vorbei NASA Live-Stream UFOs schwirren an der Internationalen Raumstation vorbei •19.02.17, 15:57 Uhr Washington D.C. -War es eine Begegnung mit der dritten Art, Weltraumschrott oder Eispartikel? Der durch seinen Youtube-Kanal bekannte UFO-Jäger „Streetcap1“ meint auf einem Live-Stream der NASA sechs fliegende Untertassen identifiziert zu haben. Das Videomaterial teilte er daraufhin mit den selbsternnanten Experten vom „SecureTeam10“, die ebenfalls durch Youtube bekannt sind und darauf spezialisiert, die Mysterien des Universums zu untersuchen.Die von ihnen als sehr ernstzunehmend und verlässlich bezeichnete Investigation des Videomaterials, haben sie nun ins Internet gestellt.„Er („Streetcap1“) hat etwas entdeckt, das manche als Flotte unbekannter Flugobjekte (Ufos) bezeichnen würden, die an der Internationalen Raumstation vorbeifliegen. Es handelt sich dabei um sechs Ufos, von denen nicht gesagt werden kann, was sie genau sind. Aber selbst aus der Distanz wirken sie verhältnismäßig groß.Da die NASA bei Sichtungen dieser Art gerne behauptet, es würde sich um Eispartikel handeln, werden es diesmal Eisberge sein müssen.“ Erklärt Tyler, der Mitglied des „SecureTeam10“ ist.Des Weiteren behauptet er, dass die NASA versucht hat den verdächtigen Fund zu vertuschen, indem sie den Live-Stream unterbrochen und eine Aufnahme aus dem Lagezentrum gezeigt haben.Es ist nicht abzustreiten, dass während der Übertragung sechs nicht zu identifizierende Lichter durch den Bildschirm schwirren, aber warum es sich dabei um Außerirdische handeln soll, die eine Spritztour durch die Weiten unseres Sonnensystems machen, ist nicht ganz einleuchtend.RLS– Quelle: http://www.berliner-kurier.de/25764062 ©201712. Januar 2017Chile: Marine bestätigt Sichtung eines UFO im Jahr 2014Eine veröffentlichte Aufnahme zeigt ein "flaches und längliches Objekt", dass sich im Luftraum unweit der Maschine befindetMeldung veröffentlicht: 12. Januar 2017 Uhrzeit: 16:02 Uhr Ressorts: Chile, Wissenschaft & Gesundheit Leserecho: 0 Kommentare Autor: Redaktion Die chilenische Marine hat am Donnerstag (12.) offiziell die Sichtung eines Unbekannten-Flug-Objekts (UFO) bestätigt. Demnach hat ein Marinehelikopter vom Typ „Airbus Cougar AS-532“ am 11. November 2014 in der Nähe der Hauptstadt Santiago ein Flugobjekt gesichtet, das den Behörden seit den letzten zwei Jahren Rätsel aufgibt. „Wir wissen nicht was es war, aber wir wissen, was es nicht war“, so Ricardo Bermúdez, Direktor des Komitee für die Erforschung anomaler Luftphänomene „Comité de Estudios de Fenómenos Aéreos Anómalos“ (CEFAA).Eine veröffentlichte Aufnahme zeigt ein „flaches und längliches Objekt“, dass sich im Luftraum unweit der Maschine befindet. „Das Objekt war weiß mit einer ovalen Form und flog auf ungefähr 4.500 Meter Höhe zur Küstenlinie von San Antonio. Der Helikopter hatte eine Geschwindigkeit von 152 Meilen, das Objekt hielt dieselbe Geschwindigkeit über einen längeren Zeitraum. Zwei in der Nähe befindliche Radarstation hatten kein Signal empfangen, eine Kontaktaufnahme seitens der zwei Piloten des Helikopters blieb erfolglos. Zum Zeitpunkt der Sichtung gab es keinen autorisierten Flugverkehr in diesem Gebiet“, so Bermúdez.Quelle: © 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. 14.11.2016Porter plane narrowly avoids collision with mystery objectInvestigators puzzled by what was in sky that forced pilots to take evasive action on way into Toronto.By Bruce Campion-SmithOttawa Bureau Mon., Nov. 14, 2016OTTAWA—A drone? A weather balloon? A piece of garbage swept up by the wind?The pilots of a Porter Airlines flight inbound to Toronto on Monday morning were forced to put their plane into a sudden dive to avoid a mid-air collision with an unidentified object high over Lake Ontario, causing minor injuries to two flight attendants.Now investigators with the Transportation Safety Board of Canada admit they have a puzzle on their hands to determine exactly what the pilots had to avoid.“Nobody knows at this point. It happened so quick,” said Peter Rowntree, senior regional investigator with the safety board.“We’ve got our work cut out trying to figure out what this unidentified flying object was. What did they encounter?” Rowntree said in an interview.“It definitely wasn’t a bird. It was a fairly large object,” he said, describing it as up to three metres wide.There were initial concerns that the object was an unmanned aerial vehicle (UAV), or drone, highlighting once again worries about their growing prevalence and the risks they pose to aviation.Rowntree said it was too soon to say for sure. But he said the location of the incident — at 2,743 metres (9,000 feet) over the lake near the U.S. border, far from shore — is reason for concern if it was a drone.The Porter Dash 8-400 turboprop was on its initial approach to Toronto’s Billy Bishop Toronto City Airport from Ottawa when the two pilots saw they were on a collision course. They had mere seconds to spot the object and react to avoid the danger.“They essentially just pushed the nose down to get underneath it,” Rowntree said.“It’s a big sky out there, so the fact they even saw it is something,” he said, noting that the aircraft was travelling at almost 450 kilometres per hour.Two flight attendants suffered minor injuries in the evasive manoeuvre. They were taken to hospital and released. None of the 54 passengers on board the flight were injured, airline spokesperson Brad Cicero said.At first the pilots believed the object was a balloon, but later thought it could have been a drone, Cicero said.The proliferation and capability of unmanned aerial vehicles has been a growing worry for pilots who fear a catastrophic mid-air collision. By Sept. 1, there had been 82 reports of potential UAV infractions in Canada this year, compared to 97 in all of 2015 and 61 in 2014, according to Transport Canada.Transport Minister Marc Garneau’s office said Monday that “new, clearer regulations” for drone use would be released in the coming months.Transport Canada recently launched an awareness campaign to encourage drone operators to fly their vehicles safely — and away from flight paths and airports.Existing rules already restrict the use of drones around airports and at higher altitudes to minimize the risk of a potential collision. But there are calls for Transport Canada to do more to raise public awareness.“I don’t believe the word is getting out,” said Dan Adamus, Canada board president of the Air Line Pilots Association, International.“That’s the problem. People just look up in the sky and they don’t understand it’s airspace that aircraft use,” he said in an interview.He said a mid-air collision with a drone would likely be worse than hitting a bird and could easily disable a control surface, cause an engine failure or shatter the windscreen.And he said the pilots association wants Canada to follow the lead of the United States and require owners to register their UAVs with the federal authorities, a formality that may encourage some to be more responsible in how they fly the vehicles. “We certainly recognize the potential of remotely piloted aircraft for a whole variety of reasons, but they can’t compromise aviation safety,” he said.Rowntree echoed that concern.“It’s only a matter of time before — and you hate to say it — an airplane is going to hit a drone,” he said.Quelle: The star.com03.11.2016: Ufo als Meteor getarnt?Freigeschaltet am 03.11.2016 um 10:44 durch Thorsten Schmitt auf www.extremnews.comDer bekannte Alien-Jäger Scott C. Waring hat sämtliche Vermutungen infrage gestellt, wonach ein vor kurzem am Himmel über Japan entdeckter Feuerball ein Meteor sei, schreibt die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik". Waring hat sogar unwiderlegbare Beweise für seine Erklärung.Weiter heißt es in der Meldung auf der Webseite: "Kurze Vorgeschichte: Am frühen Montagmorgen war am Himmel über Nord-Japan ein grünliches Flugobjekt entdeckt worden. Was auf den ersten Blick wie ein Meteor aussah, löste bei Verschwörungstheoretikern sofort erste Zweifel aus. Das rätselhafte Objekt wurde von zwei Kameras in verschiedenen Orten erfasst. Der Feuerball flog offenbar sowohl über den Niigata-Flughafen als auch die Stadt Aomori. Beide Orte liegen rund 400 Kilometer entfernt voneinander.Worum es sich bei dem fliegenden Objekt wirklich handelt, ist ungewiss. Die Experten von der American Meteor Society glauben, dass es ein Meteor sei. Aber Alien-Jäger vermuten, dass hinter diesem Objekt viel mehr steckt.Der Alien-Enthusiast und Betreiber der einschlägigen Internetseite „UFO Sightings Daily“, Scott C. Waring, meint, es sei ein Ufo gewesen, welches versucht habe, sich zu tarnen – eben als Meteorit.„Dieses Ufo hat versucht, sich als Meteorit zu tarnen, dabei aber einige amateurhafte Fehler begangen“, so der Blogger. „Die meisten Meteore leuchten nicht grün. Zweitens fliegen sie nicht horizontal.“Der größte Fehler der Außerirdischen war Waring zufolge jedoch das Ausschalten der Beleuchtung des Raumschiffes: „In diesem Augenblick kam eine silberne Scheibe zum Vorschein“. „Schau, auch Aliens machen Fehler, dieser Pilot hat auch einige begangen“, schlussfolgerte der Ufo-Jäger."Quelle: Extremnews.comDienstag, 30. August 2016Hinweis auf Alien-Zivilisation?Forscher empfangen Signal von SternsystemVon Kai StoppelWissenschaftler entdecken ein ungewöhnliches Radiosignal von einem fernen Stern. Aufgrund seiner Beschaffenheit könnte es von einer intelligenten außerirdischen Zivilisation stammen - die möglicherweise genau in Richtung Erde funkt.Das vorneweg: Es sind (noch) keine Aliens entdeckt worden. Aber ein Signal, das ein internationales Team von Wissenschaftlern aus einem fernen Sternsystem empfangen haben will, sorgt derzeit für Furore unter Astronomen. Denn es handelt sich um ein äußerst ungewöhnliches Signal. Und es besteht die Möglichkeit, dass es von einer außerirdischen Zivilisation möglicherweise genau in unsere Richtung gesandt wurde, wie US-Astronom Seth Shostak in einer Mitteilung schreibt. Shostak ist Chef-Forscher beim Seti-Insitut, welches sich der Suche nach intelligentem außerirdischen Leben widmet.Bereits im Mai 2015 wurde das Signal von dem Ratan-600-Radioteleskop in der russischen Kaukasusregion entdeckt. Allerdings hielten die Entdecker ihre Informationen bis vor Kurzem zurück. Ein Vorgang, der bereits ungewöhnlich ist - schließlich handelt es sich bei dem Forscherteam ebenfalls um Seti-Astronomen.Das Sternsystem, aus dessen Richtung das Signal kommen soll, trägt den Namen HD 164595 und liegt im Sternbild Herkules. Es ist rund 94 Lichtjahre von der Erde entfernt und weist in einer Hinsicht eine große Ähnlichkeit zu unserem Sonnensystem auf: Sein Stern ist fast genauso groß wie die Sonne. Allerdings ist er mit 6,3 Milliarden Jahren deutlich älter. Bisher ist bekannt, dass das System über mindestens einen Planeten verfügt, der etwa die Größe von Neptun hat und in einem sehr engen Radius um den Stern kreist - was Leben dort unwahrscheinlich macht. Allerdings ist nicht ausgeschlossen, dass es noch weitere Planeten in dem System gibt.Eine uns technisch weit überlegene Zivilisation denkbarUnd auch wenn die Chance auf Entdeckung einer außerirdischen Zivilisation nicht "furchtbar vielversprechend" ist, wie Shostak es formuliert: Die Beschaffenheit des Signals hält die Seti-Forscher nicht davon ab, bereits zu spekulieren, welchen technischen Entwicklungsstand eine mögliche außerirdische Zivilisation haben müsste, um ein derartiges Signal auszusenden.Shostak nennt zwei Möglichkeiten: Sollten die Aliens sich entschieden haben, das Signal in alle Richtungen auszusenden, würde dieser gigantische Sender hundertmal so viel Energie benötigen, wie in Form von Sonnenlicht auf die Erde fällt. Es würde sich also um eine Zivilisation handeln, die uns technisch weit voraus wäre. Nach der Kardaschow-Skala, welche die Entwicklungsstufen extraterrestrischer Zivilisationen kategorisiert, wäre es eine Zivilisation des Typs II. Eine, die in der Lage ist, die gesamte Energie ihres Zentralgestirns anzuzapfen und zu nutzen. Denkbar wäre das etwa mit einer sogenannten Dyson-Sphäre, die den gesamten Stern umschließt.Laut Shostak gibt es aber auch die denkbare Möglichkeit, dass eine Alien-Zivilisation bei HD 164595 das Signal gezielt nur in unsere Richtung sendet. Dafür wäre weit weniger Energie vonnöten. Allerdings immer noch so viel, wie die gesamte Menschheit derzeit verbraucht. In diesem Fall könnte es sich um eine Kardaschow-Zivilisation des Typs I handeln, die immerhin die gesamte auf ihrem Planeten verfügbare Leistung ausnutzen kann. Die Menschheit ist übrigens auf gutem Weg, eine Typ-I-Zivilisation zu werden, ist aber derzeit noch eine des Typs 0.Wir wurden vielleicht noch gar nicht entdecktWenn es um HD 164595 tatsächlich eine hochentwickelte Zivilisation gibt - hat sie uns demnach bereits entdeckt? Shostak hat da Zweifel. Schließlich liege das System so weit entfernt, dass noch keine Fernseh- oder Radarsignale von der Erde dort angekommen sein dürften. Denn diese benötigen 94 Jahre von uns dorthin. Das erste Fernsehsignal wurde aber erst vor etwa 89 Jahren gesendet.Laut Shostak sind jedoch noch einige Fragen um das entdeckte Signal offen. Etwa müsse noch geklärt werden - auch wenn vieles dafür spricht - ob das Signal tatsächlich aus dem besagten Sternsystem stammt. Auch könne die wirkliche Stärke des Signals noch nicht abschließend bestimmt werden. Und zu guter Letzt: Bis jetzt ist das Signal noch von keinem anderen Radioteleskop bestätigt worden.Doch die Seti-Astronomen haben bereits das "Allen Telescope Array" - ein nördlich von San Francisco gelegenes Radiointerferometer - in Stellung gebracht, um das in Russland entdeckte Signal zu bestätigen. Seit zwei Tagen bereits suchen die Forscher, ohne bisher fündig geworden zu sein. Allerdings müsse eine große Bandbreite abgesucht werden, schreibt Shostak, was noch etwas dauern dürfte. In den kommenden ein bis zwei Tagen soll es Gewissheit geben. Falls ja, würde die Forschungsarbeit erst richtig beginnen.Quelle: n-tv.de18. Juli 2016Mysteriöses Video: Mehrere Augenzeugen bestätigen: Ufo über New York gesichtet © Screenshot: Youtube/SecureTeam10 UFO-Sichtung-ny Bei diesem mysteriösen Video werden sofort Erinnerungen an den Science-Fiction-Film "Independence Day" wach: Ein großes schwarzes Flugobjekt schwebt über New York. Handelt es sich dabei wirklich um ein Ufo?Immer wieder kommt es auf der ganzen Welt zu ungewöhnlichen Berichten, dass Menschen angeblich ein Ufo am Himmel gesehen haben wollen. Wie der britische "Mirror" berichtet, starrte diesmal ein Mann aus New York ungläubig nach oben. Kurzerhand schnappte er sich eine Videokamera, setzte sich auf sein Motorrad und fuhr dem großen schwarzen Ding am Himmel hinterher.Nun beschäftigen sich nun die Ufo-Experten von "Secure Team 10" mit dem rätselhaften Video, welches auf der Brücke, die New York mit New Jersey verbindet, aufgenommen wurde.Ein Sprecher von "Secure Team 10" erklärt, dass mehrere Zeugen das angebliche Ufo zum gleichen Zeitpunkt gesehen haben wollen. Er habe mehrere E-Mails über den Vorfall erhalten. Das Flugobjekt habe demnach mehrere Stunden über New York geschwebt. Alle Augenzeugen sprachen davon, dass sie vor der Sichtung starke Vibrationen wahrgenommen hätten."In einer der E-Mails, die ich von einer Quelle aus Staten Island erhalten habe, hieß es, dass kurz bevor das Objekt aufgetaucht sei, der Zeuge eine Art schwachen, statischen Ton hörte, der immer lauter wurde bis er eine Vibration spüren konnte", so der Sprecher.Der Motorradfahrer habe gegenüber dem "Secure Team 10" berichtet, dass er zunächst dachte, dass es sich um ein Flugzeug handele, an dem ein großes Banner mit einer Werbebotschaft angebracht war. "Aber er sagte, dass er schnell bemerkt habe, dass das Objekt dafür viel zu groß sei. Außerdem hätte er sonst keinerlei andere Flugzeuge am Himmel gesehen", sagte der Sprecher.Ob es wirklich ein Ufo oder doch ein von Menschen gefertigtes Flugobjekt war, wie ein Kommentator bei Youtube meint, werden wir wohl nie wirklich herausfinden können.Die Wahrheit liegt irgendwo da draußen ...Quelle: Francaise Express 09:00 18 juli 2016 Private Anmerkung: Meine Überprüfung hat ergeben, das keine der New Yorker Zeitungen über diese angebliche Sichtung berichtet hat. Auch ein mit mir befreundeter Funkamateur in New York ist nichts über diese angebliche Sichtung bekannt. Woher also die hunderte von Zeugen kommen sollen, ist fraglich, wie der gesamte Bericht überhaupt!04. Juni 2016 (25. Mai 2016)Mysteriöses Flugobjekt über einer US-Militäreinrichtung? Ein Paar aus Dayton (USA) wollte nur den Sonnenuntergang filmen. Da schwebte plötzlich ein blaues Objekt ins Bild, von Herbert Bauernebel Helle Aufregung unter den Anhängern außerirdischer Phänomene: Eines der faszinierendsten Videos seit Langem fesselt seit dem Wochenende die Ufo-Gläubigen! Ein Paar in Dayton (US-Bundesstaat Ohio) wollte eigentlich nur den Sonnenuntergang filmen, als aus den Wolken ein mysteriöses Flugobjekt auftauchte. Das Ufo mit markanten Formen und einer nach unten gerichteten Spitze senkte sich plötzlich aus der Wolkendecke herab und schwebte lautlos mehrere Minuten lang über dem US-Luftwaffenstützpunkt „Wright-Patterson Air Base“.In dem Video-Clip sind Stimmen zu hören, die die Sichtung des unheimlichen Phänomens kommentieren: „Was verdammt ist denn das?“, ist eine Frau zu hören: „Es sieht so aus, als würde es sich mit den Wolken mitbewegen“. Im Hintergrund ruft jemand: „Das ist ja total irre!“ Die Aufnahmen wurden am 25. Mai aufgenommen. Als die Kamera an das schwebende Objekt heranzoomt, scheint es sich plötzlich wie in Luft aufzulösen. „Oh mein Gott, es ist einfach verschwunden“, ist jemand zu hören. Das mutmaßliche Ufo schien hellblau bemalt, eigenartige Markierungen waren klar erkennbar. Während des Schwebens über dem Militär-Areal waren keinerlei Geräusche zu vernehmen.Das Video, das sich wie ein Lauffeuer im Internet verbreitet, war von den Ufo-Experten des „Secure Team 10“ analysiert worden, bevor es auf YouTube gepostet wurde. Einer der Experten der Gruppe, Tyler Glockner, nannte das „Beweisstück“ wahrlich „unglaublich“. Und dann teilt er noch Brisanteres mit: Laut Angaben der Gruppe stellt das Video bereits die dritte Sichtung des offenbar gleichen Ufos über dem Luftwaffenstützpunkt dar – alle von verschiedenen Quellen, so der Alien-Jäger. Es handle sich um einen der wenigen Fälle, wo Ufo-Phänomene von gleich mehreren Zeugen bestätigt worden wären. Veröffentlicht wurden als Beweis Aufnahmen, die ein Objekt mit den offensichtlich gleichen Konturen zeigen, diesmal mit einem wolkenlosen Himmel als Hintergrund. Es schwebt ebenfalls still mehrere Hundert Meter über dem Boden. Experte Glockner: „Ich habe keine Zweifel, dass es sich hier um ein Ufo handelt oder eine sehr eigenartige Drohne“. Letzteres hielt er jedoch für „extrem unwahrscheinlich“.Der Ufologe brachte auch eine weitere faszinierende Theorie ins Spiel: Das Objekt könnte von den US-Militärs in einem Geheimprojekt („Black Project“) anhand geheimer Alien-Technologie nachgebaut worden sein. Bei den Flügen könnte es sich um Tests handeln, meinte Glockner. Quelle: Bild Online, 04. Juni 201623. Februar 2016Woher kam die Musik, die Astronauten im All hörten?Beim Testflug vor der Mondlandung 1969 erklang Musik aus dem Weltall. Die Astronauten ahnten, dass ihnen niemand glauben würde. Tatsächlich schob es Houston auf Funksignale. Doch: "Da war etwas."Bei einer Mondumrundung (Link: http://www.welt.de/themen/mond/) im Mai 1969 haben die US-Astronauten mysteriöse Pfeiftöne gehört und über den Ursprung dieser "Weltraummusik" gerätselt. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa veröffentlichte Aufnahmen, die in einer Dokumentation des Fernsehsenders Discovery Channel am Sonntagabend erstmals der Öffentlichkeit vorgespielt wurden. Rund eine Stunde lang vernahmen die Astronauten Thomas Stafford, John Young und Eugene Cernan die Geräusche.Die Astronauten der Apollo-10-Mission umrundeten wenige Monate vor der ersten Mondlandung (Apollo-11-Mission (Link: http://www.welt.de/13809245) ) den Erdtrabanten. "Hört ihr das, diesen Pfeifton?", fragte Cernan seine Kollegen und sprach von "Weltraummusik".Die Raumfähre befand sich zu diesem Zeitpunkt auf der Rückseite des Monds ohne Funkkontakt zur Erde. Laut Discovery Channel überlegten die drei Astronauten, ob sie dem Einsatzzentrum in Houston von den Geräuschen überhaupt erzählen sollten – aus Angst, nicht ernst genommen zu werden.Die Nasa (Link: http://www.welt.de/themen/nasa/) geht den Angaben zufolge nicht von einem Werk Außerirdischer aus. Ein Ingenieur der Raumfahrtbehörde sagte, die Geräusche seien wahrscheinlich durch die Überlagerung von Funksignalen ausgelöst worden. Der US-Astronaut Al Worden, der auf einer späteren Apollo-Mission flog, gab sich mit der Erklärung aber nicht zufrieden: "Wenn da etwas aufgenommen wurde, dann war da auch etwas." (Quelle: Welt Online)08. September 2015UFO-Crash Glück Ryanair Boing 737 entkommt knappvon Detlef Kossakowski, Dienstag, 8. September 2015 11:06 Diese Ryanair Boing 737 ist einem UFO-Crash knapp entgangen. Das UFO wurde von einem niederländischen Flugpassagier auf Video festgehalten. Am 1. September veröffentlichte es Lionsground News.com.Zu sehen sind zwei kurze Vorbeiflüge des UFOs in beide Richtungen auf der rechten Seite des Flugzeugrumpfes der Boing 737. Vom Objekt sind lediglich die Umrisse zu erkennen. Es erscheint wie ein ovaler langgezogener Schatten. Flügel, Triebwerke oder ähnliches sind nicht zu erkennen. Um einen Vogel kann es sich bei dem Objekt nicht gehandelt haben. Denn die Minimalgeschwindigkeit der Boing im Horizontalflug beträgt 270 Kilomter pro Stunde, schneller als jeder Vogel fliegen kann. Das UFO soll beinahe mit dem Flugzeug kollidiert sein, heißt es im Bericht von Lionsgate. Laut einer Stewardess soll das UFO folgende Spur geflogen sein. Demnach soll der Pilot der Maschine ein spontanes Ausweichmanöver eingeleitet haben. Worum es sich bei dem Objekt gehandelt hat, ist noch nicht klar, aber die enge Kurve beim Wendemanöver vor dem Flugzeug bei mindestens 300 Kilometern pro Stunde erscheint ungewöhnlich für ein Objekt ohne erkennbare Rauchspuren eines Raketenantriebs. Bemannt kann das Flugobjekt auch nicht gewesen sein, da die Beschleunigung bei dem Manöver dem Piloten das Leben gekostet hätte.Quelle: Epoch Times13.08.2015Apollo Astronaut Edgar Mitchell berichtetAstronaut: Aliens schossen häufig Atom-Test-Raketen der USA abvon Detlef Kossakowski, Donnerstag, 13. August 2015 16:19Edgar Mitchell, Astronat der Apollo 14 Mission, hat seit langem eine führende Rolle bei der Aufklärung des UFO-Phänomens inne. Er persönlich will mehrfach Zeuge von UFO-Aktivitäten gewesen sein und steht Fragen zu diesem Thema offen gegenüber. Seinen Informationen nach haben Außerirdische nach dem 2. Weltkrieg in mehrere Kernwaffentest eingegriffen und diese abgebrochen.„Es ist sicher, dass Außerirdische uns vor einem Krieg bewahrt haben … das weiß ich aus eigenen Gesprächen.“ Erste Hinweise erhielt Mitchell in seiner Jugend, die er zumeist in Artesia, New Mexico verbrachte, ein Ort in der Nähe von Roswell und White Sands, wo der erste Atombombentest 1945 durchgeführt wurde. Damals war White Sands ein spezielles Testgebiet für Atomwaffen und soll seiner Aussage nach das Interesse von Außerirdischen geweckt haben.Militärpersonal während der Tests UFOs gesehen haben, so Mitchell. UFOs sollen auch öfter auf anderen Basen der U.S. Air Force gesichtet worden sein. Wie Zeugen Mitchell anvertrauten, hätten die UFOs die Basen nicht nur beobachtet. "Ich habe mit mehreren Offizieren der Air Force gesprochen, die während des Kalten Krieges in den Anlagen gearbeitet haben. Sie berichteten, die UFOs wären über der Basis aufgetaucht und hätten ihre Raketen außer Betrieb gesetzt. Andere Offiziere von der West-Küste sprachen davon, dass ihre Testraketen häufig von Außerirdischen abgeschossen wurden", sagte Mitchell.Die Offenheit des Astronauten gegenüber UFOs und Aliens geht mindestens auf das Jahr 1996 zurück. Damals berichtete er in einem Interview über ein Meeting mit Hochrangigen Beamten aus drei verschiedenen Nationen die Kontakt mit Außerirdischen hatten, was vertuscht wurde. Später kam von ihm auch die Behauptung, dass hinter dem Roswell-Vorfall eine echte UFO-Story steckt und in diesem Zusammenhang Körper von Außerirdischen durch die U.S. Regierung untersucht wurden. Mitchell nimmt an, die Vertuschung hätte das U.S. Militär, die Regierung und der militärisch-industrielle Komplex zu verantworten.Vorfall in Vandenberg, USADass Mitchell nicht phantasiert, bestätigt ein Interview des CNN mit Bob Jacobs, einem Air Force Offizier. Er diente 1964 auf einer Basis in Vandenberg zwischen San Francisco und Los Angeles und sah dort ein Video von einem Rakenabschuss durch ein UFO. Das Video wurde später vom C.I.A. beschlagnahmt. Jacobs berichtet, dass die Rakete lediglich einem Dummy-Sprengkopf hatte. Dennoch wurde dieser von einem UFO angegriffen und zerstört. Das UFO-Manöver war unglaublich. Der Sprengkopf wurde bei einer Geschwindigkeit von 13.000 Kilometer Stunde angeflogen. Dann umkreist und dabei mehrfach beschossen. Nach dem letzten Schuss entfernt sich das UFO aus der Richtung aus der es gekommen war.Quelle: Epoch Times 10. 08.2015Zeugen werden bedrohtMehrere 1.000 Piloten bezeugen UFO-Sichtungenvon Shar Adams / The Epoch Times, Montag, 10. August 2015 10:00Piloten sind oft Zeugen von UFO-Sichtungen, aber wenige berichten darüber, aus Angst der Lächerlichkeit preisgegeben zu werden.Laut dem National Aviation Reporting Center on Anomalous Phenomena (NARCAP), sind 3.500 Sichtungen „unbekannter Phänomene der Luft“ durch Militär-, Verkehrs- und zivile Piloten dokumentiert. Aber Captain Jim Courant, Flugkapitän seit 31 Jahren, sagt, es seien noch viel mehr, es würde nur nicht davon berichtet. „Es ist erstaunlich, wie viele Menschen über dieses Thema Bescheid wissen“, sagte er während der Anhörung zur „Enthüllung der Tatsachen über die Existenz Außerirdischer auf der Erde“ im National Press Club in Washington D.C. am 3. Mai 2013. Courant erforscht und studiert das UFO-Phänomen seit Jahren. Seine Bibliothek über das UFO-Phänomen und Außerirdische umfasst 3.000 Exemplare. Drei Jahre lang moderierte er eine Fernsehsendung mit dem Titel „New Perspectives“. Noch immer arbeitet er als Pilot für eine Fluggesellschaft und wurde wegen seiner Fernsehsendung als Autorität für UFO-Phänomene und Begegnungen mit Außerirdischen bekannt. Seitdem kam er mit vielen Flugkapitänen und Militär-Piloten in Kontakt, die froh waren, eine Umgebung gefunden zu haben, in der sie über ihre Beobachtungen privat diskutieren konnten, ohne an die Öffentlichkeit treten zu müssen und lächerlich gemacht zu werden oder Vergeltung befürchten zu müssen.„Sie fürchten sich“, nicht etwa wegen ihres Status oder wegen drohender Vergeltung ihnen gegenüber, sie „fürchten vielmehr um ihre Familien.“ Er beschreibt die Erfahrung eines Piloten der 1980 eine Boing 747 über dem Pazifik flog, als er plötzlich direkt vor sich ein UFO sah. „Du wirst nicht glauben was wir gesehen haben”, sagte der Pilot laut Courant. „Dieses Ding war größer als eine 747.“ Courant sagte, der Pilot erzählte ihm, dass er, nachdem er in Japan gelandet war, „befragt wurde und ihm wurde befohlen niemals darüber zu sprechen.“ Auch berichtete Courant von einer eigenen Begegnung mit einem UFO. Es war 1995 - er flog in der Nähe von Albuquerque, New Mexico, - als er und sein Copilot eine sich von links nähernde blau-grüne ovale Silhouette wahrnahmen. „Dann schoss das Objekt plötzlich in einem Blitz aus grell weißem Licht mit einem Winkel von 45 Grad nach oben“, sagte er dem Komitee. Vier andere Piloten berichteten der Flugsicherung, dass sie ebenfalls das Objekt gesehen hatten. „Einer der Piloten sagte, es muss ein Meteor gewesen sein”, erinnert sich Courant und fügt hinzu „Ich erwiderte‚ ‚seit wann fliegen Meteore rückwärts?’“ Als er nach der Anhörung während eines Telefonats nach der Reaktion seines Copiloten gefragt wurde, sagte er: „Er weigerte sich mit mir darüber zu diskutieren und flog später auch nicht mehr mit mir.“Courant berichtet, dass Piloten eine Vielzahl von Flugobjekten beobachtet haben, die plötzlich erschienen und sich mit Geschwindigkeiten fortbewegten, die mit heutigen Technologien unmöglich seien. Die Formen der UFOs variierten zwischen zigarrenförmig bis dreieckig und manche hatten die Größe von Flugzeugträgern oder größer. Er sagt, Piloten „nehmen ihren Beruf sehr ernst und neigen selten zu Übertreibungen.“ „Die 1999 vom anerkannten UFO-Spezialisten und früheren leitenden Wissenschaftler des Ames Research Centers der NASA, Dr. Richard F. Haines, gegründete NARCAP -Webseite war in der Vergangenheit äußerst effektiv bei der Dokumentation von Sichtungen, aber Courant sagt, dass mehr getan werden muss. UFO-Sichtungen sind nur die „Spitze des Eisberges”, wenn man bedenkt, was entdeckt wurde und was über Außerirdische bekannt ist. „Es gibt gewisse Dinge, in die ich eingeweiht wurde, über die ich aber hier nicht sprechen kann”, sagte er bei der Anhörung.Courant, sagte, es wäre an der Zeit für die U.S. Regierung damit herauszurücken, was ihre Agenturen in den vielen Jahren an Kenntnissen über extraterrestrische Kontakte gesammelt und gelernt haben.Quelle: Epoch Times25.06.2015 14:40Informationsfreiheit: Bundesgericht schreibt Freigabe von UFO-Gutachten vorAusarbeitungen von Wissenschaftlern des Bundestages über die Erforschung von UFOs müssen nach dem Informationsfreiheitsgesetz herausgeben werden. Auch die Aufsätze für Karl-Theodor zu Guttenbergs Doktorarbeit muss der Bundestag offenlegen.Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am heutigen Donnerstag entschieden, dass Ausarbeitungen des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags nach dem Informationsfreiheitsgesetz herausgegeben [1] werden müssen. Es hob damit zwei gegenteilige Entscheidungen des Oberverwaltungsgerichts [2] Berlin-Brandenburg auf. Konkret wurde in einem Verfahren Zugang zu den wissenschaftlichen Ausarbeitungen begehrt, die der frühere Abgeordnete Karl-Theodor zu Guttenberg anfertigen ließ und später in seiner Dissertation verwendet hatte. In dem zweiten Verfahren ging es um ein Gutachten über die Erforschung von unidentifizierten Flugobjekten und außerirdischen Lebensformen, das ein CDU-Abgeordneter angefordert hatte.Urheberrecht kein HindernisDie Bundestagsverwaltung hatte argumentiert, dass die Ausarbeitungen ihrer Wissenschaftlichen Dienste in Bezug zur Mandatsausübung des jeweiligen Abgeordneten stünden und deshalb nicht der Auskunftspflicht nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) [3] unterlägen. Dessen ungeachtet stünde einer Herausgabe auch das Urheberrecht der jeweiligen Verfasser der Ausarbeitungen entgegen.Dem ist der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts in seinen heutigen Urteilen nicht gefolgt. Nach anderthalbstündiger eingehender Beratung hat er entschieden, dass das Zusammenstellen von Informationen durch die wissenschaftlichen Dienste eine Verwaltungstätigkeit sei und die Ergebnisse deshalb nach dem IFG zugänglich sind. Das ändere sich auch nicht dadurch, dass diese Informationen durch die Abgeordneten für die Wahrnehmung ihres Mandats genutzt werden.Auch der Geltendmachung von Urheberrechten als Ausschlussgrund für den Zugang zu Informationen durch die Behörden erteilten die Leipziger Richter eine klare Absage. Die im Beamtenverhältnis der Bundestagsverwaltung stehenden wissenschaftlichen Mitarbeiter hätten die Nutzungsrechte im Rahmen ihres Dienstes an die Behörde abgetreten. Diese wiederum müsse diese Rechte im Lichte der Informationsfreiheit [4] anwenden, könne sie dem gesetzlichen Auftrag nach freiem Zugang zu amtlichen Informationen also nicht entgegenhalten.Urteile sind rechtskräftigDie Urteile des in Verwaltungsstreitverfahren letztinstanzlich zuständigen Bundesverwaltungsgerichts sind rechtskräftig. Möglicherweise können einzelne Abgeordnete oder Bundestagsfraktionen unter Berufung auf ihre Mandatsfreiheit aus Artikel 38 Grundgesetz gegen die Entscheidungen noch Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht einlegen. Im Fall von Karl-Theodor zu Guttenberg, dem in diesem Zusammenhang ein Missbrauch des mandatsbezogenen Zugriffs auf die Wissenschaftlichen Dienste vorgeworfen wird, dürfte dass jedoch eher nicht zu erwarten sein. (tig [5]) Quelle: Heise Online7. und 4. März 2015: UFO während argentinischer Nachrichtensendung gefilmt Argentinischer TV-Sender bezeichnet UFO-Video sei Schwindel Buenos Aires (Argentinien) - Nachdem ein Videomitschnitt einer Nachrichtensendung des argentinischen TV-Senders "Todo Noticias" (TN) weltweit für Aufsehen gesorgt hatte, weil darauf ein großes, scheibenförmiges Flugobjekt am Himmel über projizierten Stadtpanorama zu sehen war (...wir berichteten), hat sich nun auch der Sender selbst zu dem Video geäußert – und erklärt es zu einen Schwindel.Auf seiner Internetseite erläutert der Sender, dass man mit dem UFO-Video selbst nichts zu tun habe. Dieses sei nachweislich von anderen bearbeitet und der Ausschnitt dann im Internet verbreitet worden. Zum Beweis präsentiert der Sender den Original-Mitschnitt der Sendung, auf dem an besagter Stelle jedoch kein UFO zu sehen ist.Schon zuvor hatten Kritiker erklärt, bei dem Video handele es sich offenbar um eine Fälschung und auf Bildfehler verwiesen, die angeblich für eine Manipulation der Bilder sprachen. Eine Bewertung von Computeranimationsexperten zeigte dann aber, dass die gleichen Merkmale angesichts dieses Videos ebenso auf Kompressions-Artefakte durch die Kompression ins Internetformat erklärt werden könnten (...wir berichteten): "Das Hauptproblem der meisten im Internet veröffentlichten Videos ist der Umstand, dass diese eben für die Nutzung in diesem Medium teilweise stark komprimiert werden und man die Rohdaten bzw. Originalaufnahmen nie zu sehen bekommt", erläutert Oliver M. Voss von VossMedia.de. "Jede Bewertung solcher Videos stößt also automatisch an ihre Grenzen. Aber es gibt natürlich manipulierte - gefälschte - Videos, anhand derer sich entsprechende Manipulationen einfacher und offenkundiger nachweisen lassen als in anderen Fällen." (Quelle: www.grenzwissenschaft-aktuell.de)4. März 2015:Buenos Aires (Argentinien) - Nachdem erst vor wenigen Wochen ein unidentifiziertes, Flugobjekt die Aufzeichnungen zu einer peruanischen Fernsehsendung gestört, von den TV-Kameras aufgezeichnet und zahlreichen Zeugen zeitgleich beobachtet werden konnte (...wir berichteten), kam es nun in Argentinien zu einem ganz ähnlichen Vorfall: Während einer Nachrichtensendung fliegt ein großes, scheibenförmiges Objekt über den gesamten sichtbaren Himmelsausschnitt im Hintergrund der Moderatoren.Zu dem Vorfall kam es laut bisherigen Informationen während der Mittagsnachrichten des argentinisches Nachrichtensenders "Todo Noticias" (TN) am 28. Februar 2015. Während die Moderatoren selbst nichts bemerken (da sie schließlich mit dem Rücken zum Hintergrundbild sitzen), durchfliegt das "UFO" plötzlich das Studio-Hintergrundbild.Ob es sich dabei um ein Panoramafenster, eine Bildschirmwand oder ein Greenscreen-Studio handelt (in den beiden letzten Varianten wäre das Hintergrund lediglich eingeblendet und böte somit zumindest technisch die Möglichkeit einer computergenerierten Einblendung und Manipulation), ist bislang nicht bekannt.Einige Kommentatoren auf der Online-Videoplattform "YouTube", auf der der Mitschnitt der Nachrichtensendung hochgeladen wurde, erklärten, das UFO selbst während der Nachrichtensendung bemerkt zu haben.Da das Objekt mehrere Objekte im Hintergrund (Antennen, ein Hochhaus und eine Straßenlampe) passiert, von diesen jedoch stets verdeckt wird, scheint es sich um ein vergleichsweise weit entferntes Objekt am Himmel zu handeln. Es ist also kein kleines Objekt (Vogel, Insekt, Hobby-Drohne usw.) dicht vor der jeweiligen Kamera. Anhand des Hochhauses und dessen gut erkennbaren Stockwerken können zumindest die Mindestausmaße des "UFO" - sollte es sich nicht um manipulierte Bilder handeln - gut abgeschätzt werden.Laut unserem Experten für computergenerierte Bilder und Videos (CGI) Oliver M. Voss von "VossMedia.de" zeigt zumindest die (allerdings qualitätsreduzierten) YouTube-Version keine Hinweise auf eine Bildmanipulation: "Das 'UFO' fliegt wunderbar hinter den ganzen anderen Objekten her. Wenn hier nachträglich manipuliert wurde, dann ist das eine gute Arbeit."Bis zum Redaktionsschluss dieser Meldung, lag noch kein Statement des Senders (TN) vor.Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.de 17. Februar 2015: UFO unterbricht TV-Aufzeichnungen in Peru Miraflores (Peru) - Am Morgen des 10. Februar war ein Kamerateam des peruanischen Fernsehens eigentlich in Miraflores, einem Stadtteil Limas, mit Dreharbeiten zu einer neuen Folge der Serie "Alton al Crimen" (vglb.m. "Aktenzeichen XY") beschäftigt, als ein bislang unidentifiziertes Flugobjekt am Himmel die Arbeiten mehrere Minuten lang unterbrach. Neben den portablen TV-Kameras wurde die Erscheinung auch von einigen der zahlreich anwesenden Zeugen mit Mobiltelefonkameras dokumentiert.UPDATE 23.02.2015: Bitte beachten Sie auch unser Update zu dieser Meldung, in der wir eine mögliche Erklärung für das hier diskutierte "UFO" diskutieren.Wie die Tageszeitung "El Comercio" berichtet, handelte es sich bei den Dreharbeiten um einen Teil der Moderation der Sendung durch den peruanischen Kongressabgeordneten Renzo Reggiardo. Von der Erscheinung am Himmel abgelenkt und unterbrochen, filmt die TV-Kamera das merkwürdige Objekt im Hintergrund, zeigt zudem Panoramaansichten der Gesamtsituation sowie einige der zahlreich anwesenden Zeugen, mehrheitlich Mitglieder des TV-Teams, die das Objekt mit ihren Handykameras ebenfalls filmen. Einige der hierbei entstandenen Video wurden später von Eduardo Chávez Guerra, einem Mitglied des Produktionsteams der Sendung, auf Youtube veröffentlicht:Seit dieser Veröffentlichung und den Zeitungsberichten über den Vorfall wird (besonders online) heftig darüber diskutiert, was die Aufnahmen zeigen. Einige Beobachter vermuten, es könnte sich um einen Paraglider handeln. Andere glauben, das Objekt sei der Kamera sehr viel näher als es die Perspektive zunächst erscheinen lässt und dass es sich aus diesem Grund auch um ein vom Wind emporgetragene Plastikplane und Tüte handeln könnte. Wiederum andere halten die Aufnahmen schlichtweg für Fälschungen und inszeniert. Letzterer Punkt wird von vielen jedoch nicht zuletzt aufgrund der prominenten Beteiligung des Kongressabgeordneten in Frage gestellt, der durch die Teilnahme an einem solchen Schwindel schließlich an Glaubwürdigkeit und Ansehen verlieren könnte.Laut Angaben der Zeugen, könne es sich bei dem Objekt jedoch nicht um einen Drachen, Paraglider, um eine Drohen oder um eine Plastikplane handeln, da das Objekt nahezu zwei Stunden lang am Himmel zu sehen war.Leider wird diese Aussage zumindest nicht durch entsprechende Filmaufnahmen bestätigt. Auch geht aus keinem der Videos hervor, auf welche Art und Weise das unidentifizierte Flugobjekt wieder verschwand. Es wäre genau diese Szene, anhand derer Experten viel über die Natur der Bilder und damit darüber sagen könnten, ob es sich um einen computergenerierten Schwindel handelt oder nicht.Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.de 08.09.2014 Objekte am Samstag gesichtet - Polizei informiert Ufo-Forscher suchen Zeugen für Beobachtung über GöttingenFreunde der Außerirdischen und der Unbekannten Flugobjekte aufgepasst: Die Gesellschaft zur Erforschung des Ufo-Phänomens (GEP) aus Lüdenscheid sucht Zeugen – und eine Erklärung.100 bis 150 weiße Lichter in zwei Reihen, die aus südlicher Richtung kamen und von zwei rot-blau blinkenden Objekten eskortiert wurden, wollen mehrere Zeugen über dem Göttinger Firmament im Stadtteil Geismar am Samstag von 20.45 bis 20.55 Uhr gesichtet haben. Ein Zeuge berichtet: „Die zwei Reihen stoppten ihren Flug, kreisten umeinander und bildeten verschiedene Formen.“ Weiter sagt er: „Dabei umkreisten die rot-blau blinkenden Objekte den sich bewegenden Schwarm. Alle Objekte verharrten an dieser Stelle und zogen nach etwa fünf Minuten mit hoher Geschwindigkeit nach oben und verschwanden sehr schnell vom Himmelsbild.“Daraufhin sei die Göttinger Polizei von dem Vorfall informiert worden, die aber nichts von dem Vorfall mitbekommen hatte. Ebenso wenig wie Astrophysiker Harald Reinsch von der Uni Göttingen, der unter anderem an der Sternwarte arbeitet: „Uns ist nichts bekannt, dass wir die Beobachtungen bestätigen könnten. Aber wir führen auch keine regelmäßigen Himmelsbeobachtungen durch.“Die GEP untersucht auf wissenschaftlicher Basis nun nach weiteren Hinweisen. Sie glaubt, dass es sich möglicherweise um Heliumballons mit innenliegenden LED-Lichtern oder um Himmelslaternen handeln könnte. Letzteren ist der Start gar verboten. (mtg)Kontakt: Gesellschaft zur Erforschung des Ufo-Phänomens, Postfach 2361, 58473 Lüdenscheid, Tel. 02351/23377. www.ufo-forschung.de(Quelle: HNA.de)03. Juli 2014: Offiziell bestätigt: UFO überfliegt chilenisches BergwerkDonnerstag, 03. Juli 2014 - 14:12 UhrCollahuasi UFO Staatlich beauftragte UFO-Forscher in Chile bezeichnen das scheibenförmige Flugobjekt als „extrem interessant“.Von Robert FleischerDas chilenische Forschungszentrum für Anomale Luftraumphänomene (CEFAA) veröffentlichte jüngst einen Untersuchungsbericht über eine UFO-Sichtung über dem Bergwerk Collahuasi in der Region Tarapacá im Norden des Landes. Mitte April beobachteten 35 Arbeiter am wolkenlosen Himmel bei Tag ein scheibenförmiges, silbrig-glänzendes Flugobjekt.„Es hatte einen Durchmesser von etwa 10 Metern und vollführte vertikale und horizontale Flugbewegungen, die kein Flugzeug fliegen könnte“, erklärte CEFAA-Leiter General Ricardo Bermúdez, „doch das Objekt schien einer geplanten Flugroute zu folgen“.Im nun veröffentlichten Untersuchungsbericht heißt es:„(Die Augenzeugen) beschreiben die Erscheinung als eine flache, glänzende Scheibe mit einem Durchmesser von etwa 5 bis 10 Metern. Sie vollführte in kurzen Abschnitten aufsteigende, absteigende und horizontale Bewegungen in etwa 600 Metern über dem Boden. Zunächst erschien sie ganz klar scheibenförmig und nahm später die Form einer leuchtenden Kugel an, wobei sie deutlicher als flache, feste, statische Scheibe erschien. Die Zeugen hatten den Eindruck, dass die Bewegungen auf bestimmte Weise kontrolliert waren.“ForschungsergebnisseMehrere Stunden lang verharrte das Objekt über der Mine. Einem Arbeiter gelang es, zwei aussagekräftige Fotos des Objekts zu schießen (siehe Untersuchungsbericht). Die wissenschaftliche Analyse der Fotos dauerte ein Jahr. Ein Meteorologe von CEFAA schloss die Möglichkeit einer scheibenförmigen Wolke am Himmel kategorisch aus. An Hand der Schattenbildung von herumliegenden Rohren schloss er darauf, dass das Foto um die Mittagszeit herum aufgenommen wurde. Auf die Fotos wurden verschiedene Filter angewendet, um Details sichtbar zu machen. Es zeigte sich ein klar umrissenes, solides Objekt, dessen Oberfläche das Sonnenlicht reflektierte.Die weitere Fotoanalyse ergab, dass das Objekt offenbar aus zwei Bereichen bestand – einer umgebenden Fläche am Rand und einer Halbkugel in der Mitte, die bei allen Filterversuchen entweder schwarz oder weiß erschien. Die Forscher halten es darum für möglich, dass die innen gelegene Halbkugel den CCD-Sensor der Kamera überlastete. Auch der Nachweis von vier Lichtstrahlen, die von dem Objekt ausgingen, spricht laut CEFAA für eine „sehr starke Energiequelle, die bei vollem Tageslicht sichtbar war“.Schließlich stand für die – laut Bermúdez – „sehr skeptischen Wissenschaftler“ der CEFAA fest: „Es handelt sich um ein echtes unidentifiziertes Flugobjekt, da es mit nichts bekanntem vergleichbar ist.“Der offizielle Untersuchungsbericht von CEFAA: Informe ufológico del caso CollahuasiDrei Prozent aller chilenischen UFO-Sichtungen bleiben unidentifiziertDie Sichtung von Collahuasi ist nur eine der zahlreichen Fälle, die das CEFAA jährlich ganz offiziell und offen analysiert. „Chile ist das einzige Land, in dem totale Transparenz herrscht“, fügte Bermúdez hinzu. Zur Analyse werden Augenzeugen befragt, meist Flugzeugpiloten oder Radarlotsen, aber auch Bürger, die ein Objekt gefilmt oder fotografiert haben. In Zusammenarbeit mit Astronomen, Chemikern, den Streitkräften und der Polizei ergeben sich bei der Analyse von Aussagen und Fotos zumeist ganz konventionelle Erklärungen: „In den meisten Fällen handelt es sich um missgedeutete Flugzeuge, Wetterballons, Sonden oder andere gewöhnliche Objekte“, erklärt Bermudez. Doch für drei Prozent der untersuchten Fälle kann selbst das interdisziplinäre Team von CEFAA keine Erklärung finden.Von einer Aufklärungsrate von 97% können die Kollegen der französischen UFO-Forschungsbehörde GEIPAN nur träumen. Dort bleiben mehr als ein Fünftel der gemeldeten Sichtungen unidentifiziert, 41% können mangels Daten nicht identifiziert werden. 28% aller Meldungen wurden mit hoher Wahrscheinlichkeit identifiziert, und nur bei 9% der Erscheinungen sind sich die Forscher sicher, dass es sich um eine konventionelle Ursache handelte.Staatliche UFO-Forschung ist im KommenZwar haben sich insgesamt mindestens 21 Länder offiziell oder im Geheimen mit UFOs befasst, doch bislang ist Chile nur eines von fünf Ländern, in denen UFOS offiziell durch staatliche Behörden untersucht werden. Die wenigen offiziellen Ergebnisse, die diese staatlichen Organe vorzuweisen haben, belegen ganz klar die Präsenz echter, unidentifizierter Flugobjekte. Auch wenn bislang keine dieser Behörden einen Beweis für Fluggeräte außerirdischer Besucher erbracht hat, sprechen Indizien dafür, dass es sich um technisch hochentwickelte Apparate handelt, die die Fähigkeiten irdischer Fluggeräte übersteigen: Unkonventionelle, flügellose Formen, geräuschloses Schweben am Ort, plötzliches Beschleunigen und Stoppen sowie spitzwinklige Flugmanöver bei mehrfacher Schallgeschwindigkeit sind nur einige der dokumentierten Auffälligkeiten.Die chilenische UFO-Behörde CEFAA sammelt und erforscht UFO-Berichte im Auftrag der zivilen Luftfahrtbehörde DGAC, die der chilenischen Luftwaffe untersteht. CEFAA wurde im Oktober 1997 gegründet, nachdem UFOs verstärkt in der Nähe von Flughäfen gesichtet worden waren.Quellen: La Nación, CEFAA (Exopolitik Deutschland.de)07. Juni 2014 Wales: Paranormaler Forscher sucht weitere Zeugen bezüglich UFO-SichtungAm Donnerstagabend kam es angeblich zu einer UFO-Sichtung über dem Westen von Wales. Auch Gavin Davies entging das unbekannte Objekt nicht, und das, obwohl er sich zu diesem Zeitpunkt bereits im Bett befand.Davies ist Betreiber der Webseite "Paranormal Chronicles" und hat nun einen Appell bei Facebook gestartet. Er bittet Zeugen, Fotos und Aufnahmen von dem Objekt, das als größeres helles Licht beschrieben wurde, zu teilen.Sein erster "Verdacht" fiel auf die ISS, aber diese hatte den Himmel zu dem Zeitpunkt schon passiert. Eine chinesische Laterne könne man ausschließen, das Objekt sei heller gewesen, außerdem wurden "drastische Kursänderungen" beobachtet. (Quelle: shortnews.de)05. Juni 2014 Erneut UFO-Alarm im MurtalSteirisches Paar: "Sichtungswelle" von unbekannten Flugobjekten.In der Steiermark sollen sich „fliegende Untertassen“ am Himmel tummeln. Davon sind die beiden steirischen UFO-Forscher Waltraud Kaliba und Jürgen Trieb seit Jahren überzeugt.Nun berichten sie von neuen , "unglaublichen" Sichtungen im Murtal: In den Nachtstunden des 24. Mai 2014 hätten mehrere Zeugen gesehen, wie etwa 50 bis 100 unbekannte Flugobjekte in Formation und völlig geräuschlos über das Aichfeld (Becken im Bezirk Murtal) geflogen seien. Die verschiedenfarbig leuchtenden Objekte seien in einer Höhe von etwa 1.000 Metern in Richtung Südwesten geflogen und sollen dabei 300 bis 500 km/h schnell gewesen sein. 20 Minuten lang seien die mysteriösen Objekte am Himmel zu sehen gewesen.Auch in den darauffolgenden Tagen sei es immer wieder zu UFO-Sichtungen in diesem Gebiet gekommen, so Kaliba und Trieb. Die beiden UFO-Forscher suchen nun nach weiteren Zeugen, die in den letzten Wochen über dem Murtal ähnliche Beobachtungen gemacht haben.Kaliba und Trieb beobachten seit 10 Jahren den Himmel über der Steiermark und haben dabei schon von mehreren Dutzend fliegenden Untertassen Fotos und Filmaufnahmen gemacht.Seit Jahren schon arbeiten die beiden mit Gleichgesinnten rund um den Globus zusammen. Das Ergebnis: Gerade das steirische Knittelfeld ist der Alien-Hotspot Österreichs. Warum? „Das können wir uns bisher auch nicht erklären“, so Jürgen Trieb. In jedem Fall sind sich Wissenschaftler sicher: Die Ufo-Aufnahmen von Kaliba und Trieb sind keine Fälschungen. (Quelle: OE24.at) 10. Januar 2014 Ingenieur bestätigt ungewöhnliche ErscheinungAuch Warener sichtet Ufo über dem Müritz-HimmelWaren 10.01.2014Ein Mann vom Fach kann bestätigen, was schon zu Beginn der Woche in Ueckermünde gesichtet wurde. Auch er hat ein Flugobjekt beobachtet, für dessen Erklärung es keine reale Grundlage gibt. Das wird ja immer interessanter. Mit dem Ufo, das über dem Haff bei Ueckermünde gesichtet worden ist (der Nordkurier berichtete). Rudi Roloff aus Bellin, der das Flugobjekt am vergangenen Montagabend gesehen hat, steht mit seiner Beobachtung nicht mehr allein, sondern hat Unterstützung erfahren. Auch in Waren ist das Flugobjekt gesichtet worden. Und zwar an eben jenem Abend und etwa zu jener Zeit, als auch der Belliner den Himmel beobachtet hatte, gegen 21 Uhr. Das berichtet Helmut Zielke (65), der sich am Freitag beim Nordkurier gemeldet hat.„Ich bin abends noch mal raus, es war windig, und da habe ich meine Kaninchen mit Heu versorgt“, sagt der 65-jährige Warener. Die Wolkendecke sei plötzlich aufgerissen. Das hat ihm ermöglicht, seine Lieblingssternbild, den Orion, zu beobachten.In seinem Berufsleben war Zielke Vermessungsingenieur, hatte entsprechende Mess- und Beobachtungsgeräte. In seiner Wohnung und in der Garage finden sich noch heute Fernrohre, Ferngläser und Theodolit, ein Winkelmessgerät, aus jener Zeit. Zielke ist also ein Mann der exakten Wissenschaft. Und als solcher hat er mit Erstaunen das beobachtet, was auch Rudi Roloff gesehen hat: ein fliegendes Objekt. „Es stimmt, für ein Flugzeug war es zu hoch, und für einen Satelliten einfach zu schnell.“Das Gebilde habe auch, wie berichtet, keine Positionsleuchten gehabt. Aber hinter dem fliegenden Objekt hat der Warener ein „rötliches Lichtfeld“ ausmachen können. „Ich will nicht soweit gehen und sagen, dass es was mit Rückstoß oder Antrieb zu tun hat“, schränkt Helmut Zielke ein. Zugleich betont er: "Mit Ufologen habe ich eigentlich gar nichts zu tun." Doch nach dem Lesen des Beitrags über Ufos im Nordkurier konnte der Rentner bestätigen, was zur Flugrichtung gesagt wurde: Das Ding hat sich in Richtung Nordost bewegt. Was es gewesen sein könnte, da will sich der Warener nicht festlegen: Es gibt offenbar Dinge zwischen Himmel und Erde, die mehr Fragen aufwerfen, als sich derzeit beantworten lassen.(Quelle: Nordkurier)07. Januar 2014 (Sichtung vom Abend des 6. Januar 2014 in Bremen, DL)Ermittlungen im Ufo-Fall - Unbekanntes Flugobjekt stellt Polizei vor RätselDie Bremer Polizei hat noch keine heiße Spur, was es mit dem unbekannten Flugobjekt über Bremen am Montagabend auf sich hatte. Im Moment versuchen die Ermittler, das Fluggerät zu identifizieren, so ein Polizeisprecher. Bisher gebe es aber weder Fotos noch Videos von dem Flugobjekt.Zwar seien rund 15 Hinweise bei der Polizei eingegangen und Zeugen vernommen worden, so ein Sprecher – eine konkrete Spur gebe es allerdings noch nicht. Lediglich einen Ansatz könnten die Zeugenaussagen geliefert haben: Nach deren Beschreibungen könnte es sich nämlich bei dem Flugobjekt um einen Hubschrauber gehandelt haben, so der Polizeisprecher weiter.Luftwaffe fand nichtsNach Aussagen des Sprechers der Luftwaffe, Thorsten Weber, lässt sich rückblickend in den Radar-Aufzeichnungen der Luftwaffe kein unbekanntes Flugobjekt über Bremen ausfindig machen. Die Techniker haben nach einem entsprechenden Hinweis der Bundespolizei alle technischen Möglichkeiten ausgeschöpft. Dies bedeute nicht zwingend, dass dort nichts war, betonte der Sprecher. Denn auch ihre Radare könnten nicht alle Flugkörper erfassen. Dies sei etwa abhängig vom Material, Größe und Flughöhe. Ufo-Forscher Peiniger: "Das war kein Radarfehler"Fluglotsen hatten das Objekt zwischen 18 und 21 Uhr mehrmals kurz aus dem Kontrollturm und mit einem Fernglas gesichtet. Die Ermittlungen richten sich gegen einen gefährlichen Eingriff in den Luftverkehr. Allerdings rechnet man nicht mit außerirdischen Besuchern. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) am Flughafen Bremen hatte der Polizei mitgeteilt, dass sich ein unbekanntes Flugobjekt im Luftraum über Bremen befinde. Dieses wurde auch von der Besatzung eines Streifenwagens beobachtet.Der Airport Bremen bei Nacht, dahinter ein Radarbildschirm mit eingezeichnetem unbekannten Flugobjekt (Montage) [Quelle: Radio Bremen, Michael Pundt] zoomZunächst hatte es geheißen, das Objekt sei auch auf den Radarschirmen aufgetaucht.Aus Niedersachsen wurde ein Polizeihubschrauber angefordert, der den Luftraum absuchte, aber nicht fündig wurde. Die Suche wurde um 20:45 Uhr beendet. Auch Anwohner des Flughafens meldeten sich bei der Polizei und erkundigten sich nach dem Fluggerät. Die Beschreibungen gehen aber weit auseinander: Die einen wollen eine beleuchtete kleine Drohne gesehen haben, andere sprachen von einem unbeleuchteten Helikopter.Der Kriminaldauerdienst der Polizei Bremen nimmt unter der Telefonnummer 0421-362-3888 Hinweise entgegen. Interessant für die Aufklärung wären auch Fotos oder Filme, die beispielsweise mit einem Smartphone aufgenommen wurden.Zwei Linienflüge betroffenDer Flugverkehr wurde vorübergehend eingestellt. Ein Flug nach Bremen wurde annulliert, ein weiterer nach zwei abgebrochenen Landeanflügen umgeleitet. Aufzeichnungen darüber gibt es nicht, so die DFS. Ein gefährlicher Eingriff in den Flugverkehr gilt als Straftat und kann bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe bedeuten – bei Vorsatz kann die Strafe sogar fünf Jahre betragen.Der späte Linienflug aus Frankfurt wurde gestrichen. Weil deshalb die Maschine fehlte, wurde auch der erste Flug von Bremen nach Frankfurt abgesagt. Eine Maschine aus München wurde nach Hannover umgeleitet. Ein Flugzeug aus Paris wurde in mehrere Warteschleifen geschickt, bevor es landen durfte.(Quelle: Radio Bremen)20.10.2013 Luftwaffe will zahlreiche Berichte prüfenMysteriöse Erscheinungen im Himmel – Peru eröffnet UFO-Büro wieder Sonntag, 20.10.2013, 21:39Aufklärung, Luftwaffe, mysteriöse Erscheinungen, Peru, Ufo, UFO-BüroReuters In Peru können UFO-Sucher ihre Funde künftig wieder vom UFO-Büro der Luftwaffe untersuchen lassenImmer mehr mysteriöse Erscheinung bevölkern den Himmel über Peru. Die vielen Berichte in den Medien will die Luftwaffe jetzt nicht länger ignorieren: Sie hat ihr altes UFO-Büro wieder eröffnet – Die Nachbarn in Südamerika machen es längst vor.Angesichts einer Häufung von Berichten über die Sichtung mysteriöser Himmelserscheinungen in Peru haben die Streitkräfte ihr UFO-Büro wiedereröffnet. In der Luftwaffenabteilung für Ermittlungen zu ungewöhnlichen Luftphänomenen (DIFAA) würden Soziologen, Archäologen, Astronomen und Militärangehörige zusammenarbeiten, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Andina am Samstag.Wer den Behörden des südamerikanischen Landes wunderliche Erscheinungen melde, wisse nun, dass eine Institution den Informationen nachgehe, sagte Oberst Julio Vucetich. Peru öffnet seine DIFAA nun wieder, weil es „häufigere Sichtungen gibt, über die in den Medien berichtet wird“, sagte Vucetich.Das erste UFO-Büro scheiterte an der VerwaltungErst in dieser Woche wollen Einwohner der Andenstadt Marabamba mehrere Tage lang leuchtende Objekte am Himmel beobachtet haben. Noch konnte die Ursache dieser Erscheinung nicht aufgeklärt werden.Das UFO-Büro war im Jahr 2001 ins Leben gerufen, vor fünf Jahren wegen Verwaltungsproblemen aber wieder geschlossen worden. In Südamerika befindet sich das peruanische UFO-Büro in bester Gesellschaft: Argentinien, Brasilien und Chile unterhalten ähnliche Behörden.(Quelle: Focus Online)23.09.2013 Düsseldorf Video zeigt Ufo über dem FlughafenVON ANJA STREICHAN - zuletzt aktualisiert: 23.09.2013 - 12:06Düsseldorf (RPO). Auf Youtube ist ein Video aufgetaucht, das ein Ufo über Düsseldorf zeigen soll. Das unbekannte Flugobjekt ist rechteckig und fliegt in dem wenige Sekunden langen Film über den Flughafen.In dem Video ist eine Start- und Landebahn des Düsseldorfer Flughafens zu sehen. Das angebliche Ufo fliegt durch den linken oberen Rand des Bildes, während am Boden ein Jet über die Rollbahn fährt. Im Titel des Filmchens wird das unbekannte Flugobjekt als groß und zigarrenförmig beschrieben. Veröffentlicht wurde das Video des Users, der ein kleines Alien als Avatar nutzt, bereits am 4. September.Ob es sich wirklich um Besucher aus dem All handelt ist allerdings fraglich. Videoaufnahmen von verschiedenen Lichtphänomenen veranlassen Verschwörungstheoretiker immer wieder, über vermeintliche Ufos rund um den Düsseldorfer Flughafen zu spekulieren. Auf Youtube gibt es so diverse Videos, die angeblich unbekannte Flugobjetzte zeigen sollen. Das aktuelle Video des schwarzen, zigarrenförmigen Objekts haben mittlerweile mehr als 16.000 Menschen gesehen.Um was es sich bei dem unbekannten Flugobjekt handelt, ist wohl nicht abschließend zu klären. Verena Wefers, Sprecherin des Düsseldorfer Flughafens glaubt allerdings nicht an ein außerirdisches Flugobjekt: "Es war ein schöner Tag mit blauem Himmel. Es ist unwahrscheinlich, dass ein solches Objekt erst jetzt auf einem Video auffällt." Der Sprecherin lagen zudem keine entsprechenden Radaraufnahmen vor. Sie wies allerdings darauf hin, dass im Sommer häufig Werbebanner über der Stadt zu sehen waren, die von Flugzeugen durch den Himmel gezogen wurden.Quelle: Rheinische Post / anchAnmerkung von Horst Garbe: Es macht eher den Anschein, als ob ein Insekt (Raupe/Tausendfüßler o.ä.) über die Kameralinse krabbelt, als das dort ein Ufo fliegt!02.09.2013 Bemidji, Minnesota (USA) Am 2. September 2013 wollte die Wissenschafts-Lehrerin Allison Barta eigentlich gemeinsam mit ihrem Freund Pelikane über ihrem Haus in Cass Lake fotografieren, als beide plötzlich ein "kreisrundes, scheibenförmiges leicht durchsichtiges Objekt am Tageshimmel" beobachteten und sogar fotografieren konnten - eine klassische Lichtreflexion in den Kameralinsen, an die das abgelichtete Objekt zunächst tatsächlich erinnern kann, scheint also ausgeschlossen."Wir waren eine ganze zeitlang ganz verdutzt" zitiert "inforum.com" die Lehrerin für Naturwissenschaften an der Bug-O-Nay-Ge-Shig High School in Bemidji. "Wir beide wollten eigentlich die Pelikane am Himmel fotografieren (Anm.d.GreWi-Red.: Zwei dieser Vögel sind in der Bildmitte des Fotos zu sehen) doch dann sahen wir (dieses Objekt) als es über den Himmel zog und ich versuchte noch, ein weiteres Foto davon zu machen, konnte es aber nicht mehr mit der Kamera einfangen."Quelle: Grenzwissenschaft aktuell (siehe auch UFO Fotos)26.08.2013 Washington (USA) - Heute verstarb einer der letzten verbliebenen Zeugen des mutmaßlichen UFO-Absturzes von Roswell im Jahr 1947. UFO-Forscher weltweit trauern um einen der glaubhaftesten Zeitzeugen.Die Nachricht kam ebenso plötzlich wie unerwartet: Dr. Jesse Marcel Jr., einer der letzten Zeugen des UFO-Vorfalls von Roswell, ist im Alter von 76 Jahren offenbar an Herzversagen gestorben. Jesse Marcel Jr. war der Sohn von Intelligence Officer Major Jesse Marcel, der 1947 auf dem Flugplatz der US Army in Roswell Dienst tat. Jesse Marcel (Senior) war der erste, der den mutmaßlichen Absturzort des UFO erreichte, im Auftrag der US-Army Trümmerteile sicherte und diese zum Armeestützpunkt brachte. Doch bevor er mit den UFO-Überresten zur Basis fuhr, machte er einen Umweg und kam zum Haus seiner Familie, wo er seine Frau und seinen Sohn Jesse Marcel Jr. aus dem Bett holte.In einem 2008 geführten Interview mit Robert Fleischer schilderte Jesse Marcel Jr. im Detail, wie diese Trümmerteile beschaffen waren, die sein Vater vor ihm auf dem Küchenfußboden ausgebreitet hatte."Da waren nur Metallfragmente, Balken mit merkwürdigen Buchstaben drauf und schwarze Plastikteile, die aussahen wie eine zerbrochene Schallplatte von damals (...) Auf einigen Trümmerteilen waren Symbole oder sowas wie Schrift drauf. Diese komischen Zeichen sahen aus wie ägyptische Hyroglyphen oder sowas (...)."Als Jesse Marcel Sr. die Trümmerteile schließlich zum Armeestützpunkt brachte, sah die Luftwaffe sich veranlasst, die Angelegenheit als streng geheim zu erklären. Eine offizielle Pressemeldung der US-Armee über den Absturz einer Fliegenden Untertasse wurde widerrufen, die von Marcel gesicherten Trümmerteile verschwanden und der Öffentlichkeit präsentierte man stattdessen Überreste eines Wetterballons, die nichts mit dem zu tun hatten, was Jesse Marcel Jr. in jener Nacht betrachtet hatte.Zeit seines Lebens war Jesse Marcel Jr. bei seiner Erzählung geblieben - ohne Änderungen, ohne Verfälschungen. Für UFO-Forscher weltweit galt der Arzt Dr. Jesse Marcel Jr. darum als einer der glaubhaftesten Zeugen der Gegenwart. Auf Beschuldigungen, er und die anderen Zeugen hätten sich die Roswell-Geschichte nur ausgedacht, hatte Marcel Jr. stets respektvoll reagiert:"Naja, ich erzähle einfach meine Geschichte. Ich war schließlich da und Ihr nicht. Ich weiß, was ich gesehen habe. Ihr habt es nicht gesehen. Soll doch jeder seinen Glauben behalten, das ist völlig OK für mich."Jesse Marcel Jr.(Quelle: grenzwissenschaft aktuell)17.08.2013 Geheime Militäranlage: CIA-Dokument erklärt Ufo-Sichtungen über "Area 51" Von Markus BeckerDie "Area 51" steht seit Jahrzehnten im Zentrum von Verschwörungstheorien. Jetzt hat die US-Luftwaffe erstmals die Existenz der Anlage bestätigt. Von Außerirdischen ist in dem Dokument zwar keine Rede. Dafür aber erklärt es, warum es über dem Gebiet zu zahlreichen Ufo-Sichtungen kam.Wieder eine Enttäuschung für Ufologen: Erneut ist ein lang geheimgehaltenes Regierungsdokument veröffentlicht worden, und erneut gibt es keinen Hinweis auf die Existenz außerirdischer Besucher. Schon die ehemaligen Geheimdokumente der britischen Regierung enthielten keine Hinweise auf echte Aliens, die neuseeländischen gaben ebenso wenig her. Nun enttäuscht in dieser Hinsicht auch die sagenumwobene US-Militäranlage "Area 51".Die George Washington University hatte vom US-Geheimdienst CIA die Entwicklungsgeschichten der Spionageflugzeuge U-2 "Dragon Lady" und der A-12 "Oxcart" angefordert. In dem am Donnerstag veröffentlichten Dokument ist zwar detailliert aufgeführt, wie und warum die USA die Maschinen vom Hersteller Lockheed bauen ließen. Von den Leichen Außerirdischer, die nach dem Absturz eines Ufos 1947 nahe der US-Kleinstadt Roswell geborgen und in der "Area 51" versteckt worden sein sollen, ist dagegen keine Rede.Lediglich eine kleine Neuigkeit enthält das Papier: Nach Angaben von Jeffrey Richelson, der im National Security Archive der George Washington University arbeitet, hat die CIA nun erstmals die namentliche Existenz der "Area 51" eingeräumt. Eine Landkarte zeigt die genaue Lage des Gebiets in der Mojave-Wüste im US-Bundesstaat Nevada. Dass es die "Area 51" tatsächlich gab, dürfte heute allerdings kaum noch jemanden überraschen.Aufschlussreicher ist eine Passage, die erklärt, warum die Zahl von Ufo-Sichtungen plötzlich in die Höhe schoss. Mitte der fünfziger Jahre flogen Passagierflugzeuge in Höhen zwischen drei und sechs Kilometern, militärische Flugzeuge wie Bomber der Typen B-47 und B-57 blieben unter zwölf Kilometern. Die U-2 dagegen war eigens dafür konstruiert, enorme Höhen zu erreichen. "Als sie begann, höher als 18 Kilometer zu fliegen, bekamen die Fluglotsen steigende Zahlen an Ufo-Meldungen", heißt es in dem CIA-Dokument.Ufo-Sichtungen in den AbendstundenInsbesondere in den frühen Abendstunden hätten Piloten merkwürdige Flugobjekte gesichtet. Das, erklärt die CIA, hatte einen einfachen Grund: Wenn die Sonne auf niedrigen Flughöhen schon untergegangen war, wurde die U-2 weiter oben noch von der Sonne angestrahlt. "Ihre silbernen Flügel reflektierten die Sonnenstrahlen und sahen für den Airliner-Piloten sechs Kilometer weiter unten wie feurige Objekte aus", heißt es in dem Papier. Selbst tagsüber sei die U-2 manchmal als hell leuchtendes Objekt am Himmel aufgetaucht. In den fünfziger Jahren habe es aber niemand für möglich gehalten, dass ein Flugzeug derartige Höhen erreichen könnte. Kein Wunder also, dass mancher glaubte, Außerirdische zu sehen.ANZEIGEDie zahlreichen Meldungen führten zur Operation "Blue Book": Die Air Force sammelte die Berichte und versuchte, sie mit natürlichen Phänomenen zu erklären. Den wahren Grund durfte schließlich niemand erfahren. Das wiederum könnte die Ufo-Gläubigen in ihren Spekulationen noch bestärkt haben.Aus dem Dokument geht auch hervor, dass Deutschland eine wichtige Rolle für die amerikanischen Spionageaktivitäten im Kalten Krieg spielte. Die erste Mission einer U-2 fand demnach am 20. Juni 1956 statt, als eine U-2 Aufklärungsfotos von Polen und Ostdeutschland schoss. Der damalige US-Präsident Dwight D. Eisenhower sei der Empfehlung von CIA und Außenministerium gefolgt, den deutschen Bundeskanzler Konrad Adenauer vorab zu informieren, wenn eine U-2 zu einem ihrer brisanten Spionageeinsätze über der Sowjetunion aufbrach. Über Missionen in Osteuropa ließen die Amerikaner die Deutschen dagegen im Dunkeln.Das schmälerte die transatlantische Zusammenarbeit freilich keineswegs, wie das CIA-Dokument besagt: "Von Beginn an leisteten die Verbündeten der USA wertvolle Unterstützung für das Überflugsprojekt." Basen in Deutschland hätten eine "tragende Rolle" gespielt, um die Flüge über die Sowjetunion zu ermöglichen. Quelle: Spiegel Online07.11.2011 Weißes Haus hat keine Kenntnis von AliensFlorian Rötzer 07.11.2011Die US-Regierung musste auf zwei Petitionen von Ufologen reagieren, die Antwort fiel knapp ausSeit Jahrzehnten müssen sich Regierungen, allemal die amerikanische und die britische Regierung, mit Verdächtigungen herumschlagen, dass Außerirdische bereits auf der Erde waren, dies aber von offizieller Seite vertuscht worden sei und weiterhin verheimlicht werde. Von UFOs Faszinierte gibt es überall auf der Welt, Manche glauben auch, Aliens seien schon mitten unter uns, fast täglich werden UFOs gesichtet, auch die Angst geht um, die Fremden aus dem Weltall würden Menschen entführen. Das Thema ist heikel, für Wissenschaftler normalerweise tabu (Wo sind sie nur alle?[1]).Eine der Urzellen des UFO-Glaubens liegt in der Nähe von Roswell in New Mexico. Im Juni 1947 soll nämlich, so wird von UFO-Enthusiasten gemutmaßt, ein außerirdisches Raumschiff mit toten Aliens dort abgestürzt sein, die Überreste sollen in den berühmt-berüchtigten, lange Zeit geheim gehaltenen Luftwaffenstützpunkt AREA 51 beim Atomwaffentestgelände transportiert worden sein, in das "Mekka für UFO-Jäger und Anhänger von Regierungsverschwörungen", so die FAS (Satellitenbilder vom geheimen Testgelände Area 51[2]). Anlass gab dafür eine Meldung der Luftwaffenbasis vom Juli des Jahres, nach der die Reste einer abgestürzten "fliegenden Untertasse" (flying disk) gefunden worden seien. Schnell wurde am nächsten Tag dann dementiert, es habe sich nur um Teile eines havarierten Höhenballons gehandelt.Damals war man dann aber doch mit anderem beschäftigt, zum Thema wurde das angeblich abgestürzte Raumschiff erst wieder in den 1970er Jahren (Und ewig grüßt der Alien[3]). Zeitzeugen äußerten die Vermutung, dass beim Absturz auch die Leichen von Aliens geborgen, möglicherweise auch lebende Aliens gefunden wurden, aber dass die Regierung mit allen Mittel versucht hat, das Vorkommnis zu verheimlichen. Angeblich wurden sogar Verträge mit den Aliens geschlossen. Es zirkulierten angebliche Aufnahmen[4] von einer Autopsie der Aliens. Vielfach wurde die Geschichte angereichert, viele Amerikaner sind weiterhin überzeugt, dass es mit den UFOs etwas auf sich hat und dass alle US-Regierungen dies vor der Bevölkerung geheim halten wollen. Dementis und Erklärungen des Pentagon oder der US-Regierung konnten bis heute nicht die Zweifel auslöschen.Erstmals gab es 1994 dazu eine Stellungnahme[5] des Pentagon (die NSA hat einige Dokumente[6] veröffentlicht). Auch die CIA widmete sich den Ufologen (Die UFOs und die CIA[7]). 2001 wurde, einige Monate vor dem 11.9., der andere Aliens ins Spiel brachte, von einem Physiker das Disclosure Project[8] gegründet, das wissenschaftliche Aufklärung[9] über UFOs und Aliens fordert (Die große Flying Saucer Verschwörung - Informationskrieg gegen extraterrestrische Präsenz?[10]). Weiterhin scheint nach Umfragen[11] ein beträchtlicher Teil der Amerikaner zu glauben, dass Aliens bereits die Erde besucht haben.Gerade erst sah sich das Weiße Haus aufgefordert, auf zwei Petitionen zu antworten, die die Regierung aufforderten, offiziell zuzugeben, dass Aliens die Erde besucht hätten. Nach einer weiteren[12] sollte die Regierung alle Kommunikation mit Außerirdischen und ihre Kenntnis darüber offenlegen. Besonders viele Menschen haben beide Petitionen nicht gerade unterzeichnet. Etwas mehr als 12.000 haben die eine Petition[13] der Paradigma Research Group[14] nach einer formellen Bestätigung der Präsenz von Aliens unterstützt, in der davon ausgegangen wird, dass die Hälfte der US-Amerikaner glauben würde, es seien Aliens auf der Erde, zudem seien 80 Prozent der Meinung, dass die Regierung dazu nicht die Wahrheit sagt.Die Antwort der Regierung auf beide Petitionen kam von Phil Larson, einem Mitarbeiter des White House Office of Science and Technology Policy. "Die US-Regierung", so Larson knapp, hat keinen Beweis dafür, dass es Leben außerhalb unseres Planeten gibt oder dass ein extraterrestrisches Wesen einen Angehörigen der menschlichen Rasse kontaktiert oder etwas mit einem solchen zu tun hatte. Überdies gibt es keine glaubwürdige Information, die nahelegt, dass irgendein Beweis der Öffentlichkeit vorenthalten worden wäre." Die Suche nach extraterrestrischem Leben würde gleichwohl durch verschiedene Projekte wie den Satelliten Kepler oder den nächsten Mars-Rover verfolgt. Wissenschaftler würden sagen, die Wahrscheinlichkeit sei ziemlich groß, dass es irgendwo im Universum einen Planeten mit Leben gebe. Wie zu erwarten ist die Paradigm Research Group nicht überzeugt, vor allem sei es inakzeptabel, wenn ein so niedriger Angestellter des Weißen Hauses die Petition beantwortet. Also will man eine neue stellen. (Quelle: Telepolis, Heise Verlag)08.08.2011 Werbegag oder mysteriöser Fund? "Rasender Falke" in der Ostsee08.08.2011, 16:06Eigentlich waren die schwedischen Schatzsucher auf der Suche nach Schiffswracks aus dem Ersten Weltkrieg. Dann spürten sie mit ihrem Sonargerät ein seltsames Gebilde auf dem Meeresgrund auf - und versuchen nun, Ufo-Fans T-Shirts anzudrehen. Vielleicht ist es ja auch nur der Versuch, auf ungewöhnliche Weise T-Shirts zu verkaufen. Möglicherweise möchte jemand auch der Ufo-Gemeinde demonstrieren, wie leicht sie sich an der Nase herumführen lässt. Oder sind schwedische Schatzsucher tatsächlich auf ein unbekanntes Flugobjekt gestoßen, das in die Ostsee gestürzt ist?Das Team der Firma Ocean Explorer von Peter Lindberg besteht selbst gar nicht darauf, dass es sich um ein Ufo handelt. "Wir haben überhaupt keine Ahnung, was wir da gefunden haben", stellen die Schweden klar. Aber gerade das Beharren darauf, man hätte niemals behauptet, es handele sich "um ein Ufo oder Atlantis oder so etwas", dürfte ihnen die Aufmerksamkeit der Ufo-Gemeinde beschert haben."Am 19. Juni wurde während des Einsatzes des Sonars eine sehr seltsame Anomalie gefunden", berichten die Schweden auf ihrer Homepage. "Peter Lindberg, der Initiator der Expeditionen, sagte, er habe niemals zuvor etwas Ähnliches gesehen, obwohl er Hunderte von Stunden damit verbracht hätte, Sonaraufnahmen des Meeresbodens zu betrachten", zitiert die Seite den eigenen Chef. Tatsächlich sind auf einem Bild Umrisse eines Gebildes zu sehen, das gewisse Ähnlichkeit mit dem Rasenden Falken von Han Solo aus Star Wars hat.Der Rest der Welt solle selbst entscheiden, was das ist, sagt Lindberg. "Es liegt außerhalb unseres Interesses, das Objekt zu untersuchen, denn die Kosten für jede Stunde auf See sind gewaltig." Und schließlich könnte sich herausstellen, "dass da gar nichts ist - auch wenn es sich um ein neues Stonehenge auf dem Meeresgrund handeln könnte". Womit ein weiteres Stichwort für Ufo-Gläubige und Esoteriker in die Runde geworfen ist.Eigentlich, so berichtet das Ocean-Explorer-Team auf seiner Internetseite, habe man zusammen mit einem schwedischen Weinhändler nach versunkenen Schätzen gesucht - Lieferungen von Champagner, Wein und Cognac, die sich an Bord schwedischer Handelsschiffe befanden, als diese während des Ersten Weltkriegs von den Deutschen versenkt wurden.Weinkenner wissen möglicherweise, dass der russische Zar von Schweden aus mit edlem Champagner versorgt wurde. 1997 wurde das Wrack eines schwedischen Schoners geborgen, der 1916 von einem deutschen U-Boot versenkt worden war. An Bord der Jönköping befanden sich 50 Kisten Champagner, 17 Fässer Wein und 67 Fässer Cognac. Die teuren Tropfen wurden für Tausende von Euro pro Flasche versteigert.Da sich inzwischen so viele Interessenten gemeldet hätten, die eine Untersuchung des Objektes fordern, bieten die Schatzsucher nun die Möglichkeit, Geld zu spenden. "So einfach ist das. Wir nutzen nun all unsere Freizeit und finanzielle Unterstützung dazu, den Kreis zu überprüfen, bevor der Winter mit seinem schlechten Wetter über die Baltische See hereinbricht."Und wer nicht abwarten möchte, bis bei der Suche etwas - möglicherweise Enttäuschendes - herausgekommen ist, kann sich ja immerhin mit einem T-Shirt versorgen. Interessant sieht es ja aus - das Bild von dem mysteriösen Kreis. (Quelle: www.sueddeutsche.de)07.04.2011 FBI öffnet geheime UFO-ArchiveWASHINGTON - Unzählige Legenden ranken sich darum, dutzende Filme handeln davon: Nun hat das FBI tausende Seiten mit Dokumenten veröffentlicht, die von den vermeintlich in Roswell abgestürzten UFO's handeln.Am 22. März 1950 schickte FBI-Special-Agent Guy Hottel dem FBI-Direktor ein Memo. Darin ging es um brisantes: Um unbekannte Flugobjekte, kurz UFO´s, welche die Air Force im US-Bundesstaat New Mexico entdeckt hatte.Gefunden worden seien drei UFO´s, in jedem hätten sich drei ausserirdische Lebewesen befunden. Ihre Körperform sei menschenähnlich, sie seien jedoch nur knapp einen Meter gross, hiess es. Die Aliens sollen Kleider aus feinem Metall getragen haben.Experten vermuteten damals, die UFO´s seien abgestürzt, weil Radaranlagen der Air Force deren sensible Steuerung durcheinander gebracht hatten.Viele Stellen geschwärztLange machte das FBI ein grosses Geheimnis um die Dokumente, was zahlreiche Verschwörungstheoretiker auf den Plan rief. Nun haben die FBI-Agenten Seite für Seite der UFO-Akten eingescannt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Auf einer Internetseite des FBI kann man durch die Dokumente stöbern.So steht beispielsweise in einem der Dokumente, nahe Roswell sei eine fliegende Scheibe mit einer hexagonalen Form gefunden worden. Diese sei per Kabel mit einem grossen Ballon verbunden gewesen.Die Dokumente sind allerdings schwer zu lesen und viele Stellen sind geschwärzt. Alles dürfen wir offenbar doch nicht wissen. (as) (Quelle: Blick, Schweiz)Unter http://vault.fbi.gov/ sind die Dokumente unter phenomens abrufbar!10.02.2011 Alien-Alarm am TempelbergHaben Außerirdische Jerusalem besucht? Videos einer angeblichen Ufo-Sichtung über dem Tempelberg machen derzeit im Netz die Runde. Es tobt ein Streit, was von den Aufnahmen zu halten ist: Sind die Beweise eindeutig - oder ist das vermeintliche Raumschiff in Wirklichkeit ein Werbegag?Die fremden Besucher hatten Gespür für einen spektakulären Auftritt - jedenfalls wenn man Videoaufnahmen glaubt, die derzeit bei YouTube kursieren. Sie zeigen eine helle Lichterscheinung, die am Morgen des 28. Januar über Jerusalem zu sehen gewesen sein soll - ausgerechnet über dem dortigen Tempelberg. Würde es sich um ein außerirdisches Raumschiff handeln, hätte sich dessen Crew einen der geopolitisch heikelsten Punkte unseres Planeten für ihre furiose Show ausgesucht.Die vermeintlichen Augenzeugenvideos zeigen einen hellen, relativ kleinen Lichtfleck am Nachthimmel. Nachdem er zunächst absinkt, scheint er einige Zeit weitgehend unbeweglich über den religiösen Heiligtümern des Tempelbergs zu schweben. Dann schießt das Licht mit großer Geschwindigkeit nach oben. Anschließend zeigt mindestens einer der Filme kleine rote Punkte am Himmel. Zwei der Videos seien vom Armon-Hanatziv-Aussichtspunkt gefilmt, heißt es in den Beschreibungen bei YouTube.Keine weiteren AugenzeugenberichteNun tobt im Netz ein Streit darüber, was von den Filmaufnahmen zu halten ist. Interessant ist zunächst, dass es mehr als ein Video mit dem Lichtball gibt. In einem Fall sind anscheinend Israelis im Hintergrund zu hören, in einem anderen Amerikaner. Auch die Perspektiven scheinen sich zu unterscheiden. Insgesamt vier verschiedene Blickwinkel sind bisher auf der Videoplattform zu sehen. Für Anhänger der Ufo-Hypothese erhöht das die Chancen, dass die vermeintliche Sichtung echt ist, gewaltig. Immerhin scheint es auf diese Weise gleich eine ganze Reihe von Zeugen zu geben.Der britische Experte Nick Pope, der sich für seine Regierung jahrelang mit der Analyse vermeintlicher Ufo-Sichtungen befasst hatte, hält die Filme zumindest für gut gemacht. In US-Medien spekulierte er auch darüber, ob es sich möglicherweise um eine Drohne der israelischen Luftstreitkräfte handeln könnte.Doch sind die Aufnahmen tatsächlich authentisch? Daran darf getrost gezweifelt werden: Im Netz wird besonders das Video mit den Stimmen der Amerikaner im Hintergrund sehr kritisch kommentiert. So wird der Vorwurf laut, dass sich außer dem vermeintlichen Ufo rein gar nichts in dem Film bewegt. Zu sehen sei also lediglich ein Foto - der Verwacklungseffekt und die Lichtshow seien nachträglich eingebaut worden. Auch die Stimmen der vermeintlichen Zeugen seien nur digital zusammengestückelt und dann eingefügt worden, heißt es in einem Video, das den angeblichen Ufo-Beweis als Fälschung entlarven soll.Virales Marketing für einen Kinofilm?"Ich nehme an, dass es sich um virales Marketing für den Kinofilm 'Battle: Los Angeles' handelt", sagt Werner Walter vom deutschen Ufo-Skeptikerverband Cenap ("Centrales Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene") im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Normalerweise seien zu jeder Tageszeit Gläubige am Tempelberg unterwegs - dennoch gebe es außer den Videos keine Berichte über einen Alien-Besuch.Tatsächlich spielte die Lichtshow bis auf einen Bericht in der "Jerusalem Post", der Tage nach dem vermeintlichen Ereignis erschien, quasi keine Rolle in der israelischen Presse. Und auch die Geschichte der "Post" zweifelt keine Sekunde daran, dass es sich bei den Videos um Fälschungen handelt. Benjamin Radford vom US-Magazin "Life's Little Mysteries" sieht das ähnlich. Auch er verweist darauf, dass es außer den Videos keine weiteren Augenzeugenberichte gebe. Außerdem sei das vermeintliche Raumschiff ein wenig armselig ausgefallen - mit geschätzt viereinhalb Meter Länge sei es "verdammt klein". Schließlich habe es ja angeblich das ganze Universum durchflogen.Der amerikanische Ufo-Skeptiker Robert Sheaffer beschreibt, dass in den Filmen künstliche Verwacklungen eingefügt worden seien, um den Anschein der Authentizität zu vergrößern. Allerdings seien Artefakte der digitalen Nachbearbeitung in den Filmen erkennbar. So seien eigentlich leere Bereiche, die durch die künstliche Verwacklung auftauchen, mit Material von anderen Stellen des Bildes gefüllt worden. Moderne Bild- und Videobearbeitungssoftware erlaubt inzwischen verblüffende Effekte - schon diverse Male haben so entstandene vermeintliche Ufo-Dokumentationen für Aufsehen gesorgt.Inzwischen gibt es sogar eine Art Anleitung, wie man einen Film wie die Jerusalemer Ufo-Show per Computer hinbekommt. Die Prozedur dauert nicht einmal vier Minuten.(chs Spiegel Online)10.11.2010 Riesiger Kondensstreifen über US-Westküste: Unbekanntes Flugobjekt gibt Militärs Rätsel aufWar es ein illegaler Raketenstart? Oder stehen gar die Aliens vor der Tür? Ein unbekanntes Flugobjekt, das in der Nähe von Los Angeles einen mächtigen Kondensstreifen am Himmel hinterlassen hat, sorgt in den USA für Diskussionen. Auch das Pentagon kann sich den Vorfall nicht erklären. Vom illegalen Raketenstart bis zur optischen Täuschung: Über das mysteriöse Flugobjekt an der US-Westküste wird kräftig spekuliert. Ein mysteriöser Kondensstreifen vor der kalifornischen Küste stellt das US-Verteidigungsministerium nach eigenen Worten vor ein Rätsel. Das Pentagon und andere Stellen hatten zunächst keine Erklärung für den Vorfall. Der Sender CBS hat ein Video auf seiner Internetseite veröffentlicht, auf dem zu sehen ist, wie ein Objekt am Montagabend (08.11.2010) durch den Abendhimmel fliegt und einen Kondens-streifen hinter sich herzieht. Gefilmt wurde das Ereignis von einem Hubschrauber des Senders KCBS aus, der zu CBS gehört.Das Pentagon bestreitet, etwas mit dem Vorfall zu tun zu haben. "Niemand, den wir im Verteidigungsministerium gefragt haben, konnte erklären, was dieser Streifen ist oder wo er herkommt", sagte ein Pentagonsprecher. Von allen in Frage kommenden US-Militäreinheiten in der Region seien keine geplanten oder ungeplanten Raketenstarts gemeldet worden. Der Sprecher bezeichnete es als "unwahrscheinlich", dass ein Militärrakete so nah am Flughafen von Los Angeles getestet würde. Bei einem derartigen Test sei es zudem üblich, dass der Luftraum gesperrt und der Schiffsverkehr gewarnt werde. Eine Bedrohung durch ausländischen Raketenbeschuss schloss das Pentagon ebenfalls aus.Privater Raketenstart oder optische Täuschung?Doch was war es dann? Radaraufzeichnungen der zivilen Luftfahrtbehörde FAA enthalten keine Hinweise auf "sich schnell bewegende unbekannte" Flugobjekte. Auch hätten Piloten der FAA keine ungewöhnlichen Beobachtungen gemeldet, zum betreffenden Zeitpunkt gab es in der Region ebenfalls keine genehmigten Raketenflüge. In Südkalifornien befinden sich zahlreiche Abschussvorrichtungen für Raketen, Tests müssen aber zuvor den Behörden gemeldet werden.Ein Experte vermutet eine optische Täuschung: Die angebliche Rakete sei ein Flugzeug, das sich auf die Kamera zu bewege. Und der Kondensstreifen werde von der untergehenden Sonne beleuchtet, sagte John Pike von globalsecurtity.org, einer Gruppe, die Sicherheitsanalysen verfasst. Auf dem Video sei zu sehen, wie das Objekt seine Flugbahn ändere. "Raketen machen so etwas nicht", sagte Pike. Die Luftwaffe müsse wissen, wie der Kondensstreifen eines Flugzeugs aussehe. Wieso die Streitkräfte den Fall nicht klarstellten, sei ihm ein Rätsel. (Stern Online)25.10.2010 Video: Drei Ufos über US-Großstadt?Cinncinnati - Drei mysteriöse Lichter am Nachthimmel über der amerikanischen Stadt Cincinnati lösten in den vergangenen Tagen wilde Spekualtionen aus. Verbargen sich etwa Ufos hinter den Erscheinungen? Über die drei Lichter am Nachthimmel der USA zerbrechen sich Millionen von Menschen den Kopf. Die hellen Punkte tanzen durch die Luft, tauch mal da, mal dort auf. Dann verschwinden sie wieder, um kurz darauf wieder zu leuchten. Festgehalten hat das obskure Schausspiel eine Handykamera. (Merkur-Online)25.10.2010 Dreieckiges Ufo über England fotografiertÜber der englischen Stadt Rotherham ist ein Ufo gesichtet worden. Der Fall erinnert an ein Vorkommnis in Belgien, als die Regierung sogar Abfangflugzeuge starten ließ. Die englische Boulevard-Zeitung Sun berichtet, dass das dreieckige Objekt langsam über den Ort Rotherham in South Yorkshire zog und dabei kein Geräusch gemacht habe.Ein Zeuge sagte: "Ich glaube nicht an Außerirdische, aber was soll es sonst gewesen sein?" Die Sun zitiert Nick Pope, den Ex-Chef der Ufo-Einheit des Verteidigungsministeriums: "Einige dürften dahinter geheime Flugzeugprototypen oder Dronen vermuten. Aber wir testen solche Fluggeräte in abgeschirmten militärischen Bereichen, nicht in der Öffentlichkeit."Beobachter erinnert die Sichtung an einen Fall aus dem Jahr 1990. Damals flog ein ähnliches Objekt über Belgien. Das ganze Land war damals in Aufregung, Medien berichteten tagelang. Die Regierung ließ sogar F-16 Jets aufsteigen, um das unbekannte Flugobjekt abzufangen. Ob der Fall mit dem Ufo über England zusammenhängt, bleibt wohl ein Rätsel. stni (Augsburger Allgemeine)18.08.2010 Amerikanisches Fernsehteam filmt vermeintliches UFOOft hört man von Augenzeugen, die UFOS am Himmel gesichtet haben wollen, doch selten gibt es dafür Beweise. Einem amerikanischen Kamerateam gelang es nun, Aufnahmen von einem seltsamen, unbekannten Flug-Objekt festzuhalten. Die Angestellten des Fernsehsenders KSTP, der zum amerikanischen TV-Netz „ABC“ gehört, filmten in der Nacht von Montag auf Dienstag ein beeindruckendes Spektakel. Auf den Aufnahmen, die der Fernsehsender mittlerweile für die Öffentlichkeit freigegeben hat, sind am Nachthimmel deutlich fünf blinkende, fliegende Lichter zu sehen. Zunächst schweben die Objekte in einer Linie, um später laufend ihre Stellung zueinander sowie ihre Leucht-Intensität zu verändern. Die vermeintliche UFO-Sichtung fand in der Metropolregion Minneapolis-Saint Paul im US-Bundesstaat Minnesota statt. Auf den Aufnahmen sind außerdem mehrere Augenzeugen zu sehen, die das Schauspiel mit Erstaunen verfolgen. Demnach dürfte das Material authentisch sein.Wie das niederländische Internetportal „FOK.nl“ berichtet, weist die Polizei von Saint Paul jede Möglichkeit einer Invasion von Außerirdischen von der Hand. Sie ließ mitteilen, dass es sich bei dem Flugobjekt ihrer Meinung nach lediglich um einen „selbstgemachten Wetterballon mit Lichtern“ gehandelt hätte. (Yahoo Nachrichten)18.07.2010 Ufo über China Zum zweiten Mal innerhalb kurzer kam es wieder zu einer UFO Sichtung in China. Das unbekannte Flugobjekt war über der südwestchinesischen Stadt Chongqing zu sehen. Zuvor hatte am 7. Juli eine bis heute nicht erklärbare Sichtung eines anderen unbekannten Flugobjekts zur Schließung des Flughafens von Hangzhou geführt. Das chinesische Fernsehen und die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua meldte wieder eine UFO-Sichtung. Augenzeugen zu Folge schwebten vier Objekte, welche wie Laternen aussahen und zusammen eine Art Raute bildeten, am Samstag Abend gegen acht Uhr über der südwestchinesischen Stadt Chongqing. Dies meldete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.Inzwischen haben zahlreiche Zeugen auch Fotos der unerklärlichen Erscheinung online gestellt. Die vier Objekte haben sich laut Zeugenaussagen so bewegt, als würden sie zusammengehören. Drei von ihnen leuchteten weiß, das vierte war rot, wie es im Bericht weiter hieß. Einer der zahlreichen Zeugen sagte, dass es sich um ein UFO gehandelt habe. "Ich starrte es an. Es hat sich nicht bewegt. Nachdem es eine Stunde lang dahin schwebte, flog das Ding immer höher und verschwand nach einer Weile aus der Sichtweite der Beobachter." Bisher gab es noch keine offizielle Erklärung für die Erscheinung.Flughafen gesperrt wegen UFOAuch eine Untersuchung der UFO-Sichtung vom 7. Juli, in deren Folge der Xiaoshan-Flughafen für eine Stunde geschlossen werden musste, brachte keine neuen Ergebnisse zu Tage. Sechs Hobby-Ufologen kamen mit leeren Händen zurück, nachdem sie gemeinsam in Hangzhou die Sichtung untersuchen wollten. Sie wollten Radar-Aufzeichnungen des Flughafens von Hangzhou bekommen. Aber die Zuständigen verweigerten dies mit dem Hinweis, dass der Radar nichts aufgezeichnet habe, als der Flughafen geschlossen blieb. Das unidentifizierte Flugobjekt, das am Mittwoch den Luftverkehr in Hangzhou eine Stunde lang unterbrochen hatte, kann weiterhin nicht identifiziert werden. "Es konnten noch keine Schlüsse gezogen werden", sagte Wang Jian, Chef der Luftverkehrskontrolle beim Zhejianger Ableger der Civil Aviation Administration of China (CAAC), der Nachrichtenagentur Xinhua.Einige Medien haben spekuliert, dass das UFO ein Privatflugzeug sein könnte. Immerhin gibt es in der Provinz Zhejiang immer mehr private Flugzeuge. Doch Wang sagte, dass solche Aussagen "lediglich eine Vermutung" seien. Ein "Informant mit Kenntnissen in der Materie" sagte gegenüber China Daily, dass das Objekt eine Verbindung zum Militär habe. Zhu Dayi, der an einem Shanghaier Observatorium arbeitet, bestreitet dies nicht. Das blinkende Objekt könnte in Anbetracht der klaren Luft ein Licht gewesen sein, das sich an einem sehr hoch fliegenden Flugzeug gespiegelt hat."Solche Phänomene ereignen sich normalerweise rund eine Stunde nach Sonnenuntergang." Er fügte hinzu, dass ein solches Objekt auch ein Militärflugzeug sein könnte, wenn es eine extrem hohe Geschwindigkeit aufweise. "Aber da wir nicht genügend Informationen haben, können wir keine Schlüsse ziehen." Ein Angestellter des Xiaoshan-Flughafens in Hangzhou sagte, dass am Mittwoch gegen 20.30 Uhr über dem Himmel ein blinkendes Objekt gesichtet worden war.Dieses wurde allerdings nicht auf dem Rader des Flughafens angezeigt. Der Xiaoshan-Flughafen wurde dann wegen Sicherheitsbedenken gegen 20.45 Uhr geschlossen und nahm seinen Betrieb erst wieder um 21.41 Uhr auf. Ein Dutzend ankommende Flüge mussten auf nahegelegene Flughäfen umgeleitet werden und sechs Flüge, die in Hangzhou starteten, hatten bis zu vier Stunden Verspätung. (http://www.mmnews.de/)18.02.2010 Geheime Dokumente - Großbritannien im UFO-WahnSie leuchten, sie sind unheimlich und sie suchen vor allem Großbritannien heim: UFOs. Das geht aus jetzt veröffentlichten Geheimprotokollen des britischen Verteidigungsministeriums hervor. Die Berichte der Bürger reichen von in Licht gehüllte Autos bis zum Flugobjekt in Form einer Toblerone-Schokolade. Die Außerirdischen müssen Großbritannien zu ihrem beliebtesten Ausflugsziel erkoren haben: Allein in den vergangenen 20 Jahren wollen britische Bürger hunderte UFOs gesichtet haben, wie aus 6000 Seiten geheimer Dokumente aus den Jahren 1994 und 2000 hervorgeht, die jetzt vom Verteidigungsministerium in London veröffentlicht wurden. Mit den guten alten fliegenden Untertassen haben die neuen unbekannten Flugobjekte demnach nur noch wenig Ähnlichkeit.Am nachhaltigsten scheint die unirdische Begegnung eines Mannes 1997 in Ebbw Vale in Südwales gewesen zu sein. In dem bisher geheimen Polizeiprotokoll berichtete er, wie sich ein „riesiger Stern“ auf seinen Wagen zubewegte, sich dann in einen „Tunnel aus Licht“ verwandelte und rund fünf Minuten lang sein Auto umhüllte. Schließlich sei er ausgestiegen und in einer seltsamen Stille durch das Licht gewandelt, ohne dass etwas geschehen sei. Am nächsten Tag allerdings sei er krank geworden und habe „Hautprobleme“ bekommen. Im selben Jahr erschreckte ein UFO einen Einwohner von Birmingham in seinem Garten: Laut dem Geheimprotokoll hinterließ es eine „seidige, weiße Substanz“, die der Mann in einem Marmeladenglas konservierte. 1999 meldete ein Polizist gar den Besuch eines unbekannten Flugobjekts über dem Chelsea-Stadion und ein weiterer Zeuge will ein UFO in Form einer Toblerone-Schokolade gesehen haben.Die Akten aus dem Ministerium und dem Nationalarchiv enthalten auch Zeichnungen. Die Experten sehen darin Beweise, wie sich die Form von UFOs in den letzten Jahrzehnten verändert hat – gemäß ihrer Darstellung in der Popkultur. Viele UFOs in den jetzigen Dokumenten sind groß, schwarz und dreieckig, während sie in den 40er- und 50er-Jahren eher wie eine Scheibe oder Untertasse gezeichnet wurden. Aus gleichzeitig veröffentlichten Akten aus dem Jahr 1952 geht hervor, dass die Berichte über unbekannte Flugobjekte damals auch an höchster Stelle für einige Unruhe sorgten. In einer Kurzmitteilung forderte der damalige britische Premierminister Winston Churchill von seinen Ministern Aufklärung über diesen „ganzen Kram“. Er erhielt eine beruhigende Antwort: Hinter UFOs stünden in der Regel vier durchaus „irdische Gründe“ – optische Täuschungen, astrologische oder meteorologische Phänomene, irrtümliche Umwidmung von Flugzeugen sowie schlichtweg blöde Scherze. Das Ministerium hatte bereits mehrere Akten zu UFO-Sichtungen publik gemacht. Die jetzige Veröffentlichung ist die fünfte innerhalb eines größeren Projekts. (Welt Online)09.12.2009 Lichtphänomen über NorwegenAm Mittwoch Abend beobachteten tausende Menschen in Norwegen ein mysteriöses Licht am Himmel. Selbst Experten waren sprachlos.Theorien gibt es bereits viele: eine fehlgezündete russische Rakete, ein Meteor, ein neuartiges Nordlicht, ein schwarzes Loch und natürlich auch Anhänger einer Ufo- Theorie haben sich bereits zu Wort gemeldet, berichtet die "oe24.at"Angeblich behaupteten viele Personen unabhängig voneinander, dass sie gegen 20.45 Uhr ein weißes spiralförmiges Licht gesehen haben. Plötzlich erschien ein blauer Schweif, der sich in Spiralen zur Erde schlängelte, ehe das Licht "explodierte".Erik Tandberg, Chef des norwegischen Space- Centers, sagte zur "Sun", dass er von dem Phänomen total begeistert war. Allerdings glaube er, dass es sich, wie oben erwähnt, um die Folgen einer russischen Rakete handle - etwas, was das russische Militär bereits entschieden dementiert hat, so "oe24.atNeueste Erkenntnisse - Russland- Rakete sorgt für BlamageIn Russland ist der Test einer Interkontinentalrakete mit Mehrfachsprengköpfen erneut fehlgeschlagen. Die auf eine Reichweite von 8.000 Kilometern ausgelegte Rakete vom Typ Bulawa explodierte in der Luft, nachdem sie von einem U- Boot im Weißen Meer abgefeuert wurde. Das berichteten die Zeitungen "Kommersant" und "Wedomosti" am Donnerstag unter Berufung auf Verteidigungskreise.Demnach gab es Probleme mit der dritten Zündstufe. Genauere Angaben wurden nicht gemacht. Es war bereits der neunte Fehlschlag bei bisher 13 Tests. Die Rakete sei am Mittwoch im Weißen Meer abgefeuert worden, und in der Luft explodiert, das könne einen mysteriösen Lichtblitz über Norwegen erklären, hieß es in den Berichten.Zuletzt war im Juli ein Test einer Bulawa- Rakete missglückt. Bei Versuchen zuvor gab es einem Ministeriumsbericht zufolge ein Problem in der Steuerung der Zündphasen. Die für russische Atom-U-Boote konzipierte Interkontinentalrakete kann mit zehn Nuklearsprengköpfen bestückt werden.(Vienna Online)01.08.2009 RUSSLAND GIBT UFO-AKTEN FREIDie russische Marine hat bisher geheimgehaltene Akten freigegeben, die Be-gegnungen russischer U-Boote und Militärschiffe mit unbekannten Wesen und Objekten dokumentieren. Demnach nutzen Unbekannte insbesondere das Wasser bzw. die Meere als "Unterkunft". Den Berichten zufolge bewegen sich viele der gesichteten Objekte mit so hohen Geschwindigkeiten, dass diese den Gesetzen der Physik widersprechen. Russische Taucher sollen sogar menschenähnlichen Wesen begegnet sein. Beim Versuch, sie einzufangen, kamen die russischen Militärs ums Leben. Zwei rätselhafte aus glasähnlichem Material bestehende gigantische Pyramiden soll die russische Marine 1991 zudem in 600 Meter Tiefe im Bermuda-dreieck entdeckt haben. 22.05.2009 Ovales Flugobjekt sandte über Mexiko-Stadt kleine Kugeln ausAm 22. Mai 2009 sah der Mexikaner pedro hernandez gegen 17:40 Uhr ein gelbes, ovales Flugobjekt über Mexiko-Stadt. hernandez hatte seine Videokamera dabei und konnte so das Objekt filmisch dokumentieren (zu sehen auf you tube). Da das Objekt kontrollierte Flugbewegungen durchführte, wird von intelligenten Betreibern ausgegangen. (20 Minuten online/You tube)22.04.2009 EDGAR MITCHEL BECHULDIGT US-REGIERUNG DER GEHEIMHALTUNG VON UFO-DOKUMENTENDer ehemalige amerikanische Apollo-14-Astronaut Edgar Mitchel ist von der Existenz anderen Lebens überzeugt. Auch sei ihm der Roswell-Vorfall (Absturz eines UFOS in Roswell) von einem Admiral bestätigt worden. Er rief den neuen amerikansichen Präsidetnen Barak Obama auf, die Regierung solle ihr Wissen über Außerirdische und UFO´s offenbaren. (Welt Online)02.08.2008 UFO SICHTUNG ÜBER CLARO IM TESSINDreimal schneller als ein Flugzeug soll ein sehr helles Objekt die Gemeinde Claro bei Bellinzona am Samstag, den 2. August gegen 21:43 Uhr überflogen haben. Zeuge war unter anderem der Tessiner Grossrat Pierre Rusconi. Anderen Aussagen zufolge soll es sich um die in der Sonne gut reflektierte International Space Station (ISS) gehandelt haben.24.01.2008 GIBT ES DOCH MARSMENSCHEN?Begeisterte schon das "Marsgesicht" die Menschheit, so sorgt eine neue Fotoserie vom Mars, vom Rover im November 2007 gerschossen, für Aufregung. Es scheint so, als ob ein menschenähnliches Wesen auf einem Marsfelsen in einer Hocke sitzt. Aber auch hier sind sich die NASA-Forscher einig: Wie schon beim Marsgesicht handelt es sich nur um einen Felsen mit menschenähnlichem Aussehen. 11.01.2008 SELTSAME FEUER- UND RAUCHSÄULE ÜBER GADEBUSCHDie Schülerinnen Virginia Vater und Eileen Schallhorn in Gadebusch (Nordwestmecklenburg) entdeckten während ihres Schulunterrichts bei einem Blick nach Draußen am Horizont eine mehrere hundert Meter hohe Rauchsäule mit Feuerschweif. DerAbsturz eines Flugzeuges oder der Einschlag von Weltraummüll oder Asteroiden wird ebenso ausgeschlossen, wie militärischer Flugverkehr. Vielmehr wird die Lösung für das Himmelsphänomen als Kondesstreifen eines Flugzeuges, demnach einer zivilen Maschine, interpretiert. (Schweriner Volkszeitung)08.01.2008 UFO-WELLE ÜBER TEXASInsbesondere am 8. Januar 2008 sind in Stephenville und in benachbarten Ortschaften tieffliegende Objekte gesichtet worden. Sichtungszeuge Ricky Sorrells aus Dublin will an dem von ihm gesehenen Objekt keinerlei Schweissnähte oder Nieten entdeckt haben. Major Karl Lewis von der Joint Reserve Base Naval Air Station in Forth Worth schließt militärische Maschinen aus, da es zur Sichtungszeit keinen militärischen Flugverkehr gab. Er vermutet, daß die Zeugen zivile Flugzeuge gesehen haben, die durch die tiefstehende Abendsonne eigenartig erschienen seien. Nach neuesten Meldungen vom 24. Januar 2008 soll es sich jetzt entgegen ersten Verlautbarungen durch das Militär doch um militärische Masdchinen bei einer Übung gehandelt haben. Die Zeugen indes bleiben dabei: Sie haben bei ihren Beobachtungen kein fluzeugähnliches Verhalten der Maschinene entdecken können. (krone.at / schattenblick.de / empiretribune.com, FOX news)20.12.2007 JAPAN RÜSTET SICH GEGEN AUSSERIRDISCHEJapans Verteidigungsminister Shigeru Ishiba will gegen einen Angriff Außerirdischer gewappnet sein. Daher läßt er prüfen, wie sich die japanische Armee in einem solchen Angriffsfall verhalten soll. "Nichts rechtfertigt es zu bestreiten, dass UFO´s existieren und von einer anderen Lebensform kontrolliert werden", so der Minister weiter. Auch der japanische Vizechef und Regierungssprecher Nobutaka machimura zeigte isch von der Existenz von UFO´s absolut überzeugt.19.12.2007 RAUMSONDE "ROSETTA" WIRD VERFOLGTEtwas, das dunkler als die Raumsonde aussieht, verfolgt "Rosetta", berichtet Gerhard Schwehm. Schwehm gehört zu den in Arizona arbeitenden mit dem Projekt Rosetta betrauten Wissenschaftlern. Es soll sich um einen bisher nicht bekannten Asteroiden handeln. (www.shortnews.de)03.10.2007 LEUCHTENDES UFO IN DER TÜRKEI GESICHTETAm Mittwoch, den 3. Oktober 2007, haben Arbeiter einer Boratmine bei Küthayha im Westen der Türkei ein unbekanntes Flugobjekt gesichtet. Es habe geleuchtet und sei schließlich in gelben, roten und blauen Farben erstrahlt. Dann soll es in den Himmelaufgestiegen sein, wobei es eine schwarze Rauchwolke hinterlassen habe. Danach lag über dem Sichtungsgebiet ein Brandgeruch. (focus.de/AFP)27.09.2007 IRISCHE ARMEE VERÖFFENTLICHT UFO-DOSSIERSDie irische Armee hat 37 Jahre lang UFO-Vorfälle detaillier dokumentiert. Im Rahmen des Informationsfreiheitsgesetzes wurde dies jetzt bekannt. Seit 1984 soll das Dossier laut dem Verteidiungsministerium nicht weitergeführt worden sein.UFO-DATENBANK ONLINE ABRUFBARDie französische Raumfahrtagentur CNES (Centre national d´études spatiales) hat ihr Archiv über Unbekannte Flugobjekte mit 1.600 Beobachtungen von 6.000 Personen allein in Frankreich in das weltweite Web gestellt. Zu erreichen sind die Berichte unter http://www.cnes.fr/ im Internet.

UFO - Termine

AUDIO:

UFO-Zeugin Resi Kürz über die Ereignisse am 29.11.1989 über Eupen, Belgien.



N E W Y O R K L O N D O N B E R L I N T O K Y O

Mehr Informationen erhalten Sie auf den weiteren jeweiligen zum Thema angegebenen Seiten links.

I h r M a n n a m P u l s d e r Z e i t f ü r : M o d e r a t i o n, S p r e c h e r - u n d T e x t a r b e i t e n